Am Freitagnachmittag teilten Passanten vom schweizerischen Rheinufer mit, dass eine Frau am gegenüberliegenden deutschen Ufer, im Bereich des Hertener Lochs, in den Rhein gestiegen sei um ihren Hund zu retten. Dieser drohte wohl zu ertrinken. Da nicht auszuschließen war, dass die Hundehalterin nicht mehr selbstständig aus dem Wasser kam und von der Strömung mitgerissen wurde, machten sich zahlreiche Kräfte der freiwilligen Feuerwehr und der DLRG mit Booten auf die Suche im Rhein. Zur Suche wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Die Suche konnte jedoch nach einiger Zeit abgebrochen werden, da Ruderer, die auf dem Rhein unterwegs waren, die Geschehnisse beobachtet haben. Demnach stieg eine bislang unbekannte Frau in den Rhein und zog ihren wohl ertrunkenen Hund aus dem Wasser. Danach entfernte sich die Hundehalterin vom Ufer, sodass eine Notlage ausgeschlossen werden konnte.