Vor Ort konnte der Sachverhalt bestätig werden, am Auto war zwar der Kofferraum geöffnet, jedoch laut einer Tierschutzbeauftragten, die vor Ort kam lag keine artgerechte Haltung vor. Die zu kleine Hundebox, die Außentemperatur (26 Grad) und die fehlende Flüssigkeitszufuhr wurde bemängelt. 

Der Hundebesitzer konnte vor Ort zunächst nicht ausfindig gemacht werden. Dieser meldete sich kurz darauf beim Polizeirevier Rheinfelden. Weitere Ermittlungen wegen Verdacht eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurden eingeleitet.

In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, keine Tiere bei den momentanen Temperaturen im Fahrzeug zu lassen. Das Fahrzeug kann für die Tiere zur tödlichen Falle werden.