Die Volkshochschule (VHS) startet mit einem neuen Programm ins Frühjahrssemester. Es ist das erste Programm, das Leiterin Stephanie Krenze aufgelegt hat, nachdem sie die Nachfolge von Gaby Dolabdjian angetreten hat. Neben einer aufgefrischten Gestaltung für das Programmheft hat Krenze auch inhaltlich neue Schwerpunkte gesetzt. Außerdem hat sie mit Veronika Plank eine neue Fachbereichsleiterin für Berufliche Bildung an ihrer Seite.

  • Neue Gestaltung: Das neue VHS-Programmheft für das Frühjahrssemester, das am 10. Februar startet, kommt in frischen Farben daher. „Es war mir wichtig, das Heft generell bildlastiger zu gestalten und jeden Fachbereich mit den Fotos der Ansprechpartner zu versehen“, erzählt Krenze. Das soll den Wiedererkennungswert der Dozenten erhöhen.
  • Neue Angebote: Inhaltlich hat die Kulturwissenschaftlerin einen Schwerpunkt auf Ausstellungen gelegt, sieben davon werden angeboten. „Ich mag das selbst sehr gerne und bin sehr gespannt, wie es bei den Rheinfeldern ankommt“, so Krenze. Generell sei sie gerade in einer Phase, in der sie lerne, einzuschätzen, welche Angebote angenommen werden und welche nicht. „Ich probiere einfach aus und experimentiere auch ein bisschen.“
Das könnte Sie auch interessieren

So hat sie etwa mit dem Gebärdensprachkurs ein Angebot wieder aufleben lassen, das ihr persönlich wichtig ist. „Ich habe selbst Gebärdensprache gelernt und finde sie unheimlich spannend und ausdrucksstark. Außerdem kann man damit Barrieren abbauen.“ Des Weiteren werden erstmals mit der Bürgerstiftung Besichtigungen von Rheinfelder Firmen angeboten und, auf Wunsch von Kursbesuchern, mehr Kochkurse. Im Kreativbereich sind Astrofotografie und das Gestalten von Geldgeschenken neu im Angebot.

  • Zusammenleben, zusammenhalten: Passend zum Motto „zusammenleben, zusammenhalten“, das vom vergangenen Jahr fortgeführt wird, gibt es im gesellschaftlichen Bereich Angebote zu den Themen Pflege daheim, Sorgerecht oder Menschsein im Christentum. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Natur und Umwelt, etwa mit einer Schmetterlingsausstellung, einem Vortrag zu Plastikmüll und einer Kleidertauschparty, die Krenze erstmals organisiert.
Das könnte Sie auch interessieren

Auch Reisen werden wieder angeboten, die Höhepunkte sind eine Exkursion nach Leipzig und eine ins Baltikum. Besonders freut sich die neue Leiterin, den VHS-Hausmeister Herwig Popken für einen Gesprächsabend gewonnen zu haben. „Er ist 29 Jahre zur See gefahren und hat mir immer so spannende Geschichten erzählt, dass ich dachte, das interessiert bestimmt noch mehr Leute“, erklärt Krenze.

  • Sprachkurse: Das Sprachangebot, für das Anna Galea Gehrig zuständig ist, wird relativ unverändert weitergeführt. „Wir haben in der Regel 13 bis 14, auch mal bis zu 25 Fremdsprachen im Angebot“, berichtet Gehrig. Die breite Spanne ist damit zu erklären, dass einige Sprachen dauerhaft sehr gut laufen, andere, seltenere Sprachen einmal zum Schnuppern angeboten werden. Zu den etwa 80 Kursen zählen auch Integrationskurse, Deutsch als Fremdsprache sowie Vorbereitungskurse für den Einbürgerungstest. Das Interesse an Letzteren sei mit etwa 20 bis 25 Teilnehmern pro Monat seit Jahren ungebrochen groß. Zudem ist die VHS weltweit anerkanntes Prüfungszentrum für Englisch und Italienisch, wobei die Nachfrage nach den Italienischprüfungen abnehme.
  • Externe Angebote: Besonders wichtig ist es Gehrig, darauf hinzuweisen, dass die VHS auch private Sprachkurse, etwa in Firmen, anbietet. „Diese Kurse gibt es flexibel in allen Sprachen, für die wir Dozenten haben.“ Das sind im Sprachbereich um die 40. Insgesamt gestalten an der VHS etwa 200 Kursleiter aus 39 Ländern 24.000 Unterrichtseinheiten pro Jahr, die von etwa 11.000 Teilnehmern besucht werden. Viele der Dozenten geben auch in Schulen Kurse in unterschiedlichen Bereichen. Zudem bietet die VHS Vorbereitungen auf die Realschulprüfung, einen Hauptschulkurs und ein Abendgymnasium an.
  • Neue Leiterin Berufliche Bildung: Das Abendgymnasium wird schon seit einiger Zeit von Veronika Plank geleitet, nun hat sie ein weiteres Amt übernommen. Seit Dezember 2019 ist sie Fachbereichsleiterin Berufliche Bildung und damit zuständig für das dortige Kursangebot. Einen Fokus legt sie auf Softwareschulungen im Office- und Gestaltungsbereich, die aktuell wieder besonders gut ankämen, berichtet Plank. Auch werden Kurse für Führungskräfte und wieder ein Industriemeisterkurs angeboten. „Außerdem arbeite ich gerade, mit weiteren Kooperationspartnern an einem Firmentraining in Bereichen wie etwa Mitarbeiterführung“, sagt Plank. Sie ist dankbar, bei ihren neuen Aufgaben auf die Unterstützung ihres Vorgängers Antonius-Latsch-Gulde bauen zu dürfen. Dieser ist weiterhin für die Bereiche IT, Qualitätsmanagement und Datenschutz zuständig.