Das Tierheim Rheinfelden hat zum zweiten Mal einen Flohmarkt veranstaltet. Angeboten wurde wieder eine große Auswahl an Weidenkörben, Kunststoffbettchen, jede Menge Katzenklos, Transportkörbe, Halsbänder, Leinen, Essgeschirr und Spielzeug – alles Spenden, die das Tierheim erhalten hatte.

Voller Enthusiasmus kauft ein Katzenbesitzer einen tollen (und teuren) Kratzbaum, und die Katze lehnt ihn ab. Solche verschmähten Tiermöbel landen dann im Tierheim. Auch wenn ein Tier verstorben ist und die Tierhaltung endet, werden viele gebrauchte Gegenstände dem Tierheim gebracht. Die Sachspenden werden bei Bedarf für die im Tierheim lebenden Tiere verwendet, einem frisch gebackenen Tierbesitzer für das Tier mitgegeben oder verkauft. Dabei kommt der Erlös den Tieren im Tierheim zu Gute.

Der jüngste Verkauf war zur Finanzierung einer teuren medizinischen Versorgung eines Hundes angeregt worden. Gaby Scheiner, Mitarbeiterin im Tierheim, vier ehrenamtliche Helfer und zwei Kinder stellten gemeinsam den Verkauf auf die Beine. Schon um 11 Uhr kamen die ersten Interessenten, um nach Schnäppchen zu suchen. „Ohne ehrenamtliche Helfer würde die Arbeit im Tierheim gar nicht gehen. Auch die Hilfe von Celina und Melissa, die mit den Hunden Gassi gehen, bei der Fütterung helfen und sich mit den Katzen beschäftigen, ist unschätzbar“, sagte Gaby Scheiner. Den ganzen Sonntag über kamen die Besucher, um nachzusehen, ob sich für sie ein günstiger Gelegenheitskauf ergeben würde. Dazu gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zur Unterstützung der Vereinskasse.