Wenn der DLRG-Bezirksvorsitzende Helmut Weber auf Felix Ihringer zu sprechen kommt, dann gibt es für den Rheinfelder Technischen Leiter im Bezirk Hochrhein nur höchste Anerkennung für seine Leistung.

Als Verantwortlicher für die Führung des Katastrophenschutzes fünf im Land Baden-Württemberg hat Ihringer bei Hochwasser und Gefahrenabwendung schon unglaublich viel national und international geleistet. Vor wenigen Tagen wurde Ihringer für seinen Einsatz und sein Fachwissen mit dem Bevölkerungsschutz Ehrenabzeichen vom Land Baden-Württemberg zusammen mit 20 anderen Personen ausgezeichnet.

Menschenrettung steht an erster Stelle

Innenstaatssekretär Wilfried Klenk zeichnete Ihringer mit dem Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen 2019 aus. Ihringer war beim Elbe-Hochwasser im Einsatz an der Oder und am Po und sowie auf Sri Lanka beim Tsunami. Menschenrettung steht an erster Stelle, aber auch technische Hilfeleistung etwa durch Abdichten von Deichen. Felix Ihringer gehört zu den treibenden Kräften einer kreisübergreifenden Gruppe Strömungsretter. Das sind DLRG-Leute, die 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr, so Weber, abrufbar sind, wenn Not am Mann ist.

„Menschen zu helfen ist die Passion von Felix Ihringer. Er hat sich ehrenamtlich ganz dem Bevölkerungsschutz verschrieben.“ erklärt Heinz Thöne vom Landesverband in seiner Laudatio.

Ihringers Anfänge beim Roten Kreuz

Ihringer hat seine sanitätsdienstliche Helferkarriere 1991 beim Deutschen Roten Kreuz begonnen. Später führte ihn sein Weg als staatlich geprüfter Rettungsassistent zur Integrierten Rettungsleitstelle nach Lörrach. Und zu einer weiteren Blaulichtorganisation: der Feuerwehr. Ist er doch nach Abschluss der feuerwehrtechnischen Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal 2005 Gruppenführer geworden.

Jede denkbare Ausbildung durchlaufen

Bei der Verleihung erinnerte Thöne daran, dass sich Felix Ihringer ehrenamtlich ganz besonders dem Element Wasser verschrieben habe und der Wasserrettung. Bereits seit 1983 ist er bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft aktiv. Er hat dort jede denkbare Ausbildung durchlaufen. Sei es als Rettungs-/Einsatztaucher, Bootsführer, Zugführer, Strömungsretter oder Ausbilder und Prüfer, um hier die Wichtigsten zu nennen.

Thöne verweist darauf, dass Ihringers ehrenamtlicher Einsatz und seine Qualifikation ihn als DLRGler weit über die Landes- und Bundesgrenzen hinaustragen. Er ist heute maßgeblich am Aufbau des grenzüberschreitenden Wasser-Rettungsdienstes im Dreiländereck Deutschland/Schweiz/Frankreich beteiligt.

Besonder erwähnt wurde der Auslandseinsatz mit der DLRG Einheit im „Medic 2“ in Sri Lanka. Neben der Erkundung der Einsatzmöglichkeit von Tauchern zur Räumung von Häfen ging es um die medizinisch-chirurgische Versorgung. Vizepräsident der DLRG Baden Heinz Thöne hebt den „uneigennützigen Einsatz von Felix Ihringer“ hervor. Seine langjährige Tätigkeit als Ausbilder und Führungskraft auf allen Ebenen des Landesverbandes, bis zur Fachberatung in Arbeitskreisen und Katstrophenschutzstäben im Land und in der Schweiz „ist uns allen ein Vorbild,“ erklärt er.