„Grimm!“ ist laut der Gertrud-Luckner-Realschule die wirklich wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf. Präsentiert in zeitgenössischer und alltäglicher Wirklichkeit mit Mobbing und Fake News, inszenieren knapp 100 Personen aus der Realschule an drei Abenden ein fetziges Musical.

Zweieinhalb Stunden beste Unterhaltung

Zehn Haupt- und zehn Nebendarsteller, ein Chor mit 50 Schülern und ein buntes Orchester aus Schülern mit Erwachsenen wollen ihr Publikum zweieinhalb Stunden lang bestens unterhalten. Den beiden zeitgenössischen Kunstinterpreten Thomas Zaufke und Peter Lund ist es gelungen, mit bekannten Märchen neue Aspekte zu zeigen. In einer fiktiven Dorfgemeinschaft tummeln sich verschiedene Märchenfiguren. Mutter Geiß mit ihren Kindern, drei kleine Schweinchen, Rotkäppchen, der alte Hofhund Sultan und sein Sohn Rex.

Intrigen und dunkle Geheimnisse

Draußen im Wald wohnt der Wolf, der „Grimm“ genannt wird. Der Wolf ist ein Aussteiger und Rotkäppchen fühlt sich zu ihm hingezogen. So nimmt die Geschichte mit Intrigen, dunklen Geheimnissen, Gemeinheiten und spießiger Dorfidylle ihren fesselnden Lauf. Die 13-jährige Sultan Kiray (8. Klasse) spielt und singt Rotkäppchen, die ihren Spitznamen satt hat, und lieber Dorothea genannt werden möchte. Adrian Birlin, 16 Jahre und Darsteller des Wolfes, absolviert derzeit die Abschlussprüfungen, er besucht die zehnte Klasse.

Freiwillige Proben in der Arbeitsgemeinschaft

Musiklehrer Dominik Leibold begann im September 2018 mit den Proben für dieses zum Nachdenken anregende Musical. Die Haupt- und Nebendarsteller proben freiwillig in der Arbeitsgemeinschaft, der Chor studiert seine Lieder per Unterricht ein. Leibold wird unterstützt von Silke Roth (Schauspiel), Florentine Dietrich (Tanz), Katharina Sutter (Kostüme und Requisiten) und Ulrike Diekmann, die vor den Aufführungen die Akteure schminkt und die Haare stylt.

Auch hinter den Kulissen arbeiten Schüler

Im Laufe der Probenmonate haben sich die Darsteller aus verschiedenen Klassen zu einer homogenen Gruppe entwickelt. Mit großer Freude lernen die Schüler die Texte, wirbeln über die Bühne und zeigen aktuelle Themen mit Musik und märchenhaften Geschichten. Hinter den Kulissen werden ebenfalls Schüler arbeiten und für einen reibungslosen Ablauf sorgen, in der Pause wird gewirtet und ein Schüler wird die Aufführungen filmen und ein Video von „Grimm!“ herstellen.

Am Sonntagabend, nach drei strapaziösen Vorführungen, gibt es für alle Beteiligten eine Pizza-Party zum Entspannen. Die pädagogisch wertvolle Arbeit mit dem Projekt Musical wird beendet mit der Vorführung des Videos.

Termin: Das Schulmusical „Grimm!“ wird am Freitag, 24. Mai, 19 Uhr; Samstag, 25. Mai, 19 Uhr, und Sonntag 26. Mai, 15 Uhr, im Campus aufgeführt.