Mit der Ehrung der 16-jährigen Mountainbikerin Finja Lipp im Hallentrainings und vor der Kulisse ihrer Vereinskameraden würdigte die Sportgemeinschaft Rheinfelden eine Sportlerin, die von frühester Jugend an den Mountainbike im eigenen Verein erlernte und die es nun bis zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U 17 gebracht hat.

Wie alles begann

Vorsitzende Monika Walbröhl erinnerte an die Anfänge der erfolgreichen Sportkarriere von Finja Lipp, die zunächst gar keinen Mountainbike-Wettkampfsport betreiben wollte. Als sie mit acht Jahren jedoch ihren Bruder Miron gemeinsam mit den Eltern zu einem Mountainbike-Rennen in die Schweiz begleitete, brach das Eis.

Das könnte Sie auch interessieren

Damals wollte sie unbedingt an einem Geschicklichkeitsparcours mitmachen und überzeugte spontan mit der Bestzeit. Obwohl Finja Lipp zunächst auf gar keinen Fall das Siegerpodest betreten wollte, wie Walbröhl bei der Ehrung am Dienstag berichtete, war von nun an die Erfolgsspur für die nunmehr 16-jährige vorgezeichnet.

Mit Bravour bewältigt

Ihren bisher größten sportlichen Erfolg verzeichnete Lipp nun mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft der U 17-Mountainbikerinnen bei insgesamt fünf Rennen, fünf weiteren Einzeldisziplinen sowie einem Athletiktest, Aufgaben die sie mit Bravour bewältigte und am besten bewertet wurde. Die Deutsche Meisterschaft katapultierte die Gymnasiastin, die im kommenden Jahr ihr Abitur an der Freien Evangelischen Schule in Lörrach machen wird, nun auch in den Nationalkader der U 19 Bikerinnen, wo sie künftig in der sogenannten Junior Serie der UCI (Union Cycliste Internationale) fahren wird.

Anerkennung auch von Sabine Spitz

Lobende Worte richteten bei der Ehrung auch Olympiasiegerin Sabine Spitz, selbst Gründungsmitglied der SG Rheinfelden sowie der Vorsitzende des Stadtsportausschusses Dieter Wild an die junge Sportlerin. Während Spitz an ihre eigenen Anfänge im Mountainbike-Sport erinnerte, lobte Wild auch die hervorragenden Bedingungen für Finja Lipp in ihrem Heimatverein. Diese seien wesentlich mitverantwortlich für den sportlichen Erfolg.

Heimatverein voller Stolz

Als Anerkennung überreichte er an Finja Lipp ein Geldpräsent. Hoch erfreut über den sportlichen Erfolg zeigte sich der sportliche Leiter der Sportgemeinschaft Rheinfelden, Rainer Beck. Er sagte es sei das erste Mal, dass mit Finja Lipp eine junge Sportlerin aus den eigenen Reihen einen so großen sportlichen Erfolg verzeichnen kann, über den sich der ganze Verein freue. Als Präsent überreichte die Sportgemeinschaft der erfolgreichen Deutschen Meisterin eine Halskette, die ein Radkettenglied ziert und die auf einem Amulett das Logo des Vereins sowie den Spruch „just do your job“ in Anlehnung an die erfolgreiche dreifache schweizerische Mountainbike-Gesamtweltcup-Siegerin Jolanda Neff enthält.