Die Schülerzeitung „Der Kreisel“ des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Karl-Rolfus-Schule in Herten erscheint seit 20 Jahren. Im September wurde sie als zweitbeste Schülerzeitung deutschlandweit im Bereich Förderschulen ausgezeichnet. Zu diesem Anlass hat die Stadtverwaltung die jungen Redakteure nun im Rathaus empfangen.

Schüler löchern Klaus Eberhardt

Ob noch ein Schüler eine Frage habe, erkundigt sich Oberbürgermeister Klaus Eberhardt bei den elf- und zwölfjährigen Mädchen und Jungen. Die Schüler der Karl-Rolfus-Schule sitzen im Ratsrund im Sitzungssaal und einer bittet darum, eines der Mikrofone für die Gemeinderäte benutzen zu dürfen. Das erlaubt der Oberbürgermeister natürlich und dann wollen gleich ganz viele Kinder. „Herzlich willkommen, ich bin der neue Bürgermeister“, spricht Juan in das Mikrofon. „Na, du hast ja Humor“, meint Eberhardt und die Schüler, Rektorin Birgit Hehl und die Betreuer des dem Sankt Josefshaus angeschlossenen Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums müssen herzlich lachen.

"Der Kreisel" feiert 20-jähriges Bestehen

Die Schüler gehören zum Redaktionsteam der einmal im Jahr erscheinenden Schülerzeitung „Der Kreisel“, die dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert und am 12. September in Berlin als bundesweit zweitbeste Schülerzeitung im Bereich Förderschulen ausgezeichnet wurde. Eberhardt beglückwünschte die Schüler und lobte die ihre Zeitung, die auch jährlich ins Rathaus geschickt wird, für ihre frische, lebendige Gestaltung. „Das ist etwas ganz Besonderes, ein richtiges Magazin“, meinte er angesichts der 130 Seiten starken Heftes. „Die selbst von Hand geschriebenen Texte geben dem Ganzen eine sehr persönliche Note.“

14 Schüler gestalten die aktuelle Ausgabe

Die aktuelle Ausgabe haben redaktionell 14 Schüler gestaltet, acht Schüler der Schule in Herten und sechs der Lörracher Außenstelle. Auch andere Klassen wurden herangezogen, so dass „Der Kreisel“ einen breiten Überblick über den Alltag an der Schule vermittelt. In dem Magazin finden sich Berichte über die Schmetterlingsklasse in Warmbach oder Reiten auf dem Markhof, zu Asterix und Obelix oder Lego-Spielzeug. Die Inhalte müssen im Frühjahr fertig sein, damit eine Ausgabe in den Druck gehen kann. Das Redaktionsteam wird dabei von den Betreuern Doris Schmalholz, Laura Weiß, Hans-Peter Kovac und Rolf Wais unterstützt.

OB stellt sich einem Interview

Der Empfang im Rathaus kommt natürlich in die 21. Ausgabe und die Schüler haben ein Interview vorbereitet. Eberhardt muss sich den Fragen stellen, während Julian mit einem Aufnahmegerät, das Gespräch aufzeichnet. Wie alt der Oberbürgermeister ist, wollen sie wissen (62 Jahre), und wie lange er schon Bürgermeister ist. Seit 1992. Ob er eine Limousine fährt? Als Dienstfahrzeug einen Audi E-Tron. Und welche Veränderungen stehen in der Stadt an? Der Bau der Feuerwehrzentrale und eines Hallenbades.