Das Bürgerbüro wird derzeit umgebaut und arbeitet in der Zwischenzeit im Lesesaal der Stadtbibliothek. Die Umbauarbeiten befinden sich im Zeit- und Kostenrahmen, wie bei einem Pressegespräch am Mittwoch Bürgermeisterin Diana Stöcker informierte. Mit ihr waren Frank-Michael Littwin, der Leiter des Bürgerbüros, und Günther Weber, Projektleiter im Amt für Gebäudemanagement, vor Ort.

Littwin berichtete, dass der Umbau nach mehr als 20 Jahren nötig geworden war. Zum einen, weil sich Aufgaben geändert haben, zum anderen, weil man mit dem bestehenden Bürgerbüro nicht in allen Teilen zufrieden war. So lud etwa die Wegführung dazu ein, das Bürgerbüro als Durchgang zum Rathaus zu nutzen. Dazu soll durch geschickte Gestaltung und Einrichtung künftig nicht mehr eingeladen werden.

Nach Abschluss der Umbauarbeiten sollen zwölf Mitarbeiter sowohl an offenen, aber teils mit mobilen Sichtschutzwänden abgetrennten Arbeitsplätzen sitzen. Es wird auch Möglichkeiten für einen Rückzug an diskreter gelegene Arbeitsplätze geben. Zudem werden die Schreibtische des Standesamts und des Gewerbeamts abgetrennt, ebenso wie das Büro des Bürgerbüro-Leiters. Auch der neue Bereich „Wohngeld“ erhält eine Abtrennung. „Uns war aber wichtig, dass das Bürgerbüro offen und ein Großraumbüro bleibt“, sagte Littwin.

Der Umbau für 380 000 Euro mit Erneuerung der Elektroinstallation, neuem Fußboden und schallschützenden Deckenelementen, Trockenbau- und Glaswänden und einer Optimierung der Lüftungsanlage wird bis zum 22. August abgeschlossen sein. Zwölf Unternehmen waren an der Ausführung der von der Partner AG in Offenburg geplanten Gestaltung beteiligt. Weber freute sich, dass die Unternehmen trotz Ferienzeit die Arbeiten pünktlich erbringen konnten. Zehn der Unternehmen stammen aus der direkten Region.

Nach der Fertigstellung werden auch alle neuen Möbel samt Computern aufgebaut sein. Am Freitag, 23., und Montag, 26. August, ziehen die Mitarbeiter des Bürgerbüros aus dem Lesesaal zurück in ihr neues Domizil. Am 27. August wird dann die offizielle Wiedereröffnung gefeiert. Ab 9.30 Uhr ist normaler Betrieb. Das Bürgerbüro bleibt am Freitag, 23. August, ganz geschlossen, in dringenden Pass- und Meldeangelegenheiten kann man sich am Montag, 26. August, an Mitarbeiter wenden, die im Rathaus Herten sitzen werden.