Die Verunreinigung betrifft den Versorgungsbereich 1, zudem die Ortsteile Karsau, Adelhausen, Ober- und Niedereichsel, Ottwangen, Minseln, Nordschwaben, Beuggen und das Industriegebiet Schildgasse gehören. Aktuell wird dem Wasser im Versorgungsbereich 1 Chlor zugesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung.  
 
Das Trinkwasser für die genannten Rheinfeldener Ortsteile stammt vom Dinkelberg. Die Badenova-Tochter bnNETZE empfiehlt den Bürgern, die in den genannten Ortsteilen leben, das Wasser vor dem Verzehr abzukochen. Das Abkochen des Wassers verfolgt den Zweck, die gegebenenfalls enthaltenden Keime abzutöten. Abkochen bedeutet, dass man das Wasser einmalig sprudelnd aufkocht. Der Wasserdienstleister informiert, sobald das Abkochen nicht mehr notwendig ist.
 
Die Kernstadt von Rheinfelden sowie Degerfelden, Nollingen und Warmbach gehören zum Versorgungsbereich 2. Diese sowie Herten (Versorgungsbereich 3) erhalten ihr Wasser aus den Tiefbrunnen und Quellen von Rheinfelden – hier gibt es keinerlei Qualitätsbeeinträchtigung, die Proben sind allesamt unauffällig.

Die Badenova-Tochter arbeitet aktuell mit Hochdruck daran, die Ursache für das Problem in dem Versorgungsbereich 1 aufzudecken. Um das Trinkwasser zu desinfizieren wird ihm aktuell Chlor zugeführt. bnNETZE steht in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, teilt das Unternehmen mit.
 
Fragen beantwortet der Kundenservice von bnNETZE unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 2 21 26 21.