Jede Menge Erfahrungen in der Natur sammeln diese Woche elf Kinder zwischen sechs und zehn Jahren bei der Ferienbetreuung der AWO in der Christian-Heinrich-Zeller-Schule unter dem Motto „Abenteuer Wald“.

Dass es bei Kindern ganz darauf ankommt, wie man etwas nennt, ist auch bei der Ferienbetreuung der AWO in der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Karsau zu merken. Ein Spaziergang, auch wenn er nur Minuten dauert, ist eine ganz blöde Idee. Eine Schatzsuche, bei der man stundenlang durch den Wald tobt, ist spannend und macht einen riesigen Spaß. Aus diesem Grund haben sich die elf Grundschüler am Dienstag auf die Jagd nach Schätzen gemacht und haben auch einiges gefunden. Nicht nur Bonbons galt es im Wald zu sammeln, sondern auch Stöcke, Baumrinde und Tannenzapfen haben die Kinder im Wald zusammengetragen. Mit diesen Kostbarkeiten durften die fleißigen Sammler dann gestern die leerstehenden Zimmer des Insektenhotels der Schule neu bestücken. Andrea Hottinger, eine der drei Betreuerinnen, brachte noch Baumwolle und Ton mit, doch trotzdem wurde schnell klar: das Material reicht noch lange nicht aus.

Zuvor ganz vom Eifer des Schaffens abgelenkt, fielen den Kindern bei der Überlegung, ob noch mehr Füllstoff gesucht werden soll, jede Menge Fragen ein. „Warum brauchen Insekten das eigentlich?“, ist eine davon. Hottinger erzählte, dass genau das einer der Gedanken bei der Auswahl des Themas gewesen sei. „Natürlich sollen die Kinder auch ein bisschen was dabei lernen,“ sagte sie und beantwortete geduldig alle Fragen. „Vielen Insekten ist durch die Ausbreitung der Menschen der Lebensraum genommen worden, deshalb geben wir ihnen jetzt ein bisschen was zurück.“ Auch im Wald habe sie schon viel mit den Kindern über das Thema gesprochen, sagt sie und freut sich auf die weiteren Überraschungen der Woche und bestimmt auch, welche Fragen sich daraus ergeben, denn am heutigen Donnerstag dürfen die Kinder im Bach nach Schätzen und Steinen fischen und diese dann bunt anmalen.