Ein bisschen lebt es schon, das künftige Familienzentrum in der Murger Mitte. Seit Herbst 2018 ist die Öffentliche Bücherei im Erdgeschoss des Neubaus Murgtalschule provisorisch untergebracht, und Nachbarschaftshilfe wie auch Murg im Wandel nutzen ein ehemaliges Klassenzimmer als Besprechungsraum. Was im Familienzentrum künftig noch alles möglich ist, darüber macht sich die Arbeitsgruppe „Familienzentrum/Mehrgenerationenhaus„ Gedanken.

Bürger eingebunden in Entscheidung

Aktuell wird ein Namen für das Familienzentrum gesucht. Die Bürger sind aufgefordert, Vorschläge einzubringen. „Es soll Ihr Treffpunkt in der Murger Mitte werden“, so die Arbeitsgruppe „Familienzentrum/Mehrgenerationenhaus„ dieser Tage in dem Aufruf zur Namensfindung, der auf der Homepage der Gemeinde Murg nachzulesen ist und auch im Mitteilungsblatt der Gemeinde veröffentlicht wurde. Daher sei es der Arbeitsgruppe ein Anliegen, den Bürger neben den Informationen über die Arbeit der Arbeitsgruppe auch aktiv in den Entscheidungsprozess einzubinden.

Bis nach den Sommerferien haben die Bürger nun Zeit, sich auf die Suche nach einem passenden Namen zu machen. Letzter Tag für die Abgabe eines Namensvorschlags ist der 12. September. Die Namensvorschläge sind per E-Mail zu senden an post@gemeinde-murg.de oder abzugeben in den Briefkästen des Rathauses und der Ortsverwaltungen. Nach der Zwangspause durch Corona ist die Arbeitsgruppe nun wieder aktiv. Noch in der Sitzung im März hatte sich die Arbeitsgruppe auf Untergruppen geeinigt, die sich jeweils um ein spezifisches Thema kümmern.

So entstanden die Teilarbeitsgruppen Konzept, Bildung, Kommunikation, Soziales und Integration, sowie Kunst/Kultur und Gesundheit. Auf der Suche nach Anregungen und Erfahrungen ähnlicher Einrichtungen besuchte die Teilarbeitsgruppe Konzept kürzlich das Familienzentrum in Rheinfelden und diese Tage auch das Familienzentrum in Lauchringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vorgeschichte: Im Oktober 2018 präsentierte Bernhard Beringer vom gleichnamigen Beratungsbüro aus Waldshut im Gemeinderat ein mögliches Konzept für das künftige Familienzentrum. Das Konzept sollte als Ausgangspunkt für weitere Diskussionen.

Gleichzeitig beschloss der Gemeinderat zur Weiterentwicklung des Konzepts eine Projektgruppe zu gründen, der Gemeinderäte wie auch Vertreter bürgerschaftlicher Gruppierungen angehörten. Mit der Neukonstituierung des Gemeinderats nach den Kommunalwahlen wurde die Arbeitsgruppe neu zusammengestellt. Ihr gehören unter anderem die Gemeinderäte Georg Kirschbaum, Frank Gaßmann, Guido Wiesler, Klaus Bossert, Roland Baumgartner, Sonja Sarmann und Hauptamtsleiter Werner Vökt an. Außerdem die Rektorin der Murgtalschule Stephanie Hikisch sowie Vertreter der Nachbarschaftshilfe, Murg im Wandel, Öffentlicher Bücherei, Ortsseniorenrat sowie Privatpersonen.