Bei der Hauptversammlung des Turnverein Murg im Sportheim Murg wurden 13 Übungsleiter und der Vorstand, bis auf Thaddäus Schneider, der neu in den gleichberechtigen Vorstand gewählt wurde, wiedergewählt: Malika Bellal und Werner Neudörfler bleiben im gleichberechtigen Vorstand, Marisa Pillitteri bleibt Schriftführerin und Astrid Lienhard bleibt Kassiererin.

Kurzer Jahresrückblick

Nach der Begrüßung durch Werner Neudörfler, der seinen Jahresrückblick recht kurz hielt, da wegen Corona seit der letzten Hauptversammlung, die im April 2019 stattfand, außer der Nikolausfeier, alle weiteren Termine abgesagt werden mussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem konnte jeder der anwesenden Übungsleiter von Aktivitäten berichten, die sie, soweit es die Corona Bestimmungen zuließen, durchgeführt haben. So musste allerdings Tanja Breuer, die das Eltern-Kind-Turnen leitet, das Turnen absagen, da sich die Teilnehmer nicht an die Corona-Regeln gehalten haben. Ab Juni 2021 hat sie mit ihren Kursen wieder begonnen, da dafür eine hohe Nachfrage besteht. Badminton erfreut sich hoher Beliebtheit. Leider steht die Murgtalhalle erst ab dem 26. September wieder zur Verfügung. Viele Übungsleiter sind ab Herbst 2020 in die Ewigkeit und die Walter-Ullmann-Hütte ausgewichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kassenbericht, den Astrid Lienhard vorlegte, schloss mit einem Plus ab. Die Ausgaben, die vor allem für die Renovierung der Walter-Ullmann-Hütte aufgewendet wurden, waren wegen der fehlenden Übungsstunden-Vergütungen relativ niedrig, erklärte hierzu Werner Neudörfler. Kassenprüfer Klemens Stratz bescheinigte der Kassiererin eine einwandfreie Kassenführung. Die drei Jubilare, Rudolf Kuess 50 Jahre, Mike Braun 40 Jahre und Kathrin Greter 25 Jahre, erhalten ihre Urkunden persönlich überbracht, da sie nicht anwesend waren.

Die vom Finanzamt verlangte Satzungsänderung, die eine Ergänzung im Wortlaut verlangt, wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig genehmigt. Da die Arbeitsdienste in der Regel nicht geleistet werden können, wurde der Beitrag bei Nichtleistung abgeschafft. Dagegen erhob ein Mitglied wegen Abwertung der ehrenamtlichen Arbeit seine Stimme.