Der SV Blau-Weiss Murg wird zukünftig eigenverantwortlich für das Sportheim sein und der Verein plant einen Umbau. Der Murger Gemeinderat gab dazu schon seine Zustimmung. Während der Hauptversammlung am Freitag stimmte nun auch die Mehrheit der Mitglieder für das Projekt.

„Zu alt, zu klein, nicht nachhaltig genug“, so beschrieb Vorstand Frank Mike Mutter in Kürze die Situation des Sportheims, das dringend einer Sanierung bedarf. Vor allem im Untergeschoss braucht es mehr Platz. Zunächst soll nun eine Planung in die Wege geleitet werden, die Kosten ausweisen soll. Erst danach soll eine neuerliche Versammlung darüber abstimmen, ob und wie ein Umbau des Sportheims erfolgen könnte. Gerade die finanziellen Aspekte führten bei den Mitgliedern zu Nachfragen. Mutter versprach: „Der Verein soll finanziell nicht an die Wand gefahren werden, aber wir müssen nachhaltiger werden.“ Bürgermeisterstellvertreter Georg Kirschbaum betonte, dass die Gemeinde künftig nicht mehr in der Lage sein wird, die Ausgaben für das Sportheim zu stemmen. Murg werde den Verein auf zehn Jahre aber mit jährlich 10.000 Euro unterstützen, erklärte er. Das Gelände des Sportheims wird dem Verein in Erbpacht für 99 Jahre überlassen.

Neu werden als Jahresbeiträge für Aktive 120 Euro (bisher 70 Euro) fällig. Für AH-Aktiv-Mitglieder und die Jugend wurde ein neuer Beitrag von 60 Euro festgelegt (bisher je nach Altersklasse 45 oder 35 Euro) Der Passivbeitrag steigt von 20 auf 30 Euro.

Matthias Langer wurde in dieses Amt für weitere zwei Jahre als Kassier gewählt. Ein Kandidat für den vakanten Posten des Präsidenten konnte auch in diesem Jahr nicht gefunden werden. Zu Kassenprüfern wurden Christian Albiez und neu Edgar Keller bestimmt. Bestätigt wurde die Wahl des Jugendleiters Nils Delpho und dessen Stellvertreter Darius Braunagel (neu), ebenso bestätigt wurde der Jugendleiter der Tischtennisabteilung Hannes Lauber und der Tischtennisbeisitzer Raphael Imhof. Neue AH-Beisitzer sind Tim Eyears und Maurizio Bacile.

Mitgliederehrung: Mit Silber für zehn Jahre Aktivmitgliedschaft wurden Riccardo Lombardo, Marcel Peter und Raphael Einbock ausgezeichnet. Platin für 50 Jahre Passivmitgliedschaft erhielten Kurt Fiehn, Siegfried Hellmann, Harald Hellmann und Daniel Zapf. Harald Andersch, Dario Portmann und Giorgio Puglisi bekamen Gold für 30 Jahre Passivmitgliedschaft. Die Auszeichnung in Silber für 20 Jahre Passivmitgliedschaft gab es für Dirk Graffmann, Pit Herrmann und Tim Herrmann.