Kämmerin Nicole Kammerer in der Gemeinderatsitzung am Montagabend in Hänner ausführte, lag auf der Einnahmenseite der Wärmeverkauf 2019 um rund 10.500 Euro unter dem Planansatz. Die Fernwärmeversorgung machte demnach ein Minus von knapp 75.750 Euro und erreichte so in 2019 einen neuen Rekordwert.

Auf der Ausgabenseite gab es Mehraufwendungen unter anderem durch einen Wechsel beim Hackschnitzellieferanten, Gaskosten aufgrund von häufigen Betriebsstörungen und der Übergabe der technischen Betriebsführung an die Stadtwerke Bad Säckingen. Die Kämmerin verwies auf einen nicht abzugsfähigen Vorsteueranteil von knapp 12.000 Euro, der sich aus dem Eigenverbrauch Fernwärme der Gemeinde Murg ergab.

Zu den Problemen mit der Fernwärme meinte Bürgermeister Adrian Schmidle: „Wir waren am Anfang wohl etwas blauäugig. Alles hat seinen Preis.“ So kümmerten sich zunächst die Hausmeister der Schulen um die Hackschnitzelanlagen. 2019 wurden dann die Spezialisten der Stadtwerke Bad Säckingen mit dieser Aufgabe betraut.

„Das ist nicht optimal gelaufen“, meinte Schmidle auch zum Thema Hackschnitzel. Die zunächst verwendeten Waldhackschnitzel hätten häufig zu Störungen geführt. Jetzt würden Hackschnitzel aus Sägerestholz benutzt, die aber teurer seien. „Wir haben in den letzten fünf Jahren nie ein positives Ergebnis gehabt“, stellte Rat Georg Kirschbaum (SPD) fest und forderte, moderate Gewinnerzielungsabsichten zu definieren.

Auch Roland Baumgartner (FW) bewertete kritisch, dass bei einem Minus in der Fernwärmeversorgung die Heizkosten privater Abnehmer quasi bezuschusst werden. Schmidle, der die Fernwärme „noch immer für eine sinnvolle Lösung“ hält, warnte davor, den Preis für Abnehmer zu hoch anzusetzen: „Dann könnten Private aussteigen und der Verlust wird noch höher.“

Dass der Verlust in der Fernwärmeversorgung am Ende geringer ausfällt, liegt am positiven Ergebnis der Wasserversorgung. Beide Betriebszweige werden im Eigenbetrieb Gemeindewerke Murg gemeinsam geführt. Da die Wasserversorgung einen Gewinn von rund 33.000 Euro erwirtschaftete, schließen die Gemeindewerke Murg mit einem Verlust von 42.700 Euro.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €