Lange Wochen war das Murger Rathaus nur über die Rückseite zu betreten. Nun geht es wieder bequem durch die Vordertüre. Seit Montag dieser Woche ist der neue Bürgerservice im Gebäude H54 Mitte Murg in Betrieb, und gleich nebenan im Erdgeschoss des Ärzte- und Apothekenhauses hat jetzt das Bauamt seine Büroräume. Mit Hauptamt und Rechnungsamt sind damit erstmals alle drei Ämter unter einem Dach vereint. „Das ist ein Quantensprung“, so Bürgermeister Adrian Schmidle.

Das könnte Sie auch interessieren

Einen Quantensprung bedeutet der Bürgerservice in Zukunft aber auch für die Bürger der Gemeinde Murg. Denn nicht nur, dass die Schiebetüren Einlass in ein helles und freundliches Ambiente geben, auch so mancher Weg verkürzt sich. Ausweise, Ummeldungen und vieles mehr können jetzt direkt am Counter im Bürgerservice erledigt werden. Die beiden Rathausmitarbeiterinnen Viviane Dold und Svenja Vogt haben hinter dem Servicecounter ihre neuen Arbeitsplätze, außerdem steht für Gespräche auch ein kleines Büro zur Verfügung. Dritter Mitarbeiter im Bürgerservice ist Uwe Seitz, zuständig für das Renten- und Sozialwesen. Neu ist, dass die Gebühren am Counter nun auch bargeldlos beglichen werden können.

Blick in den Flur des neuen Bauamts, das über den Bürgerservice zu erreichen ist.
Blick in den Flur des neuen Bauamts, das über den Bürgerservice zu erreichen ist. | Bild: Brigitte Chymo

Informationen gibt es zwar immer noch auf Papier an einer modernen Prospektwand, aber auch digital auf Bildschirm. Die Ausgabe des Gelben Sacks wird künftig über einen Automaten erfolgen. Außerdem gibt es einen kleinen Wartebereich. Bei der Ausstattung stand die Region Pate. Der Fußboden ist aus Granit, die Einrichtung aus Weißtanne. Transparenz schafft die Verwendung von viel Glas. Der Zugang zum Bürgerservice ist barrierefrei.

Positive Rückmeldungen

Vom Bürgerservice aus ist auch das Bauamt im Erdgeschoss des Ärzte- und Apothekenhaus bequem zu erreichen. Der Umzug vom alten Standort „Am Bahndamm“ ist soweit abgeschlossen und schon jetzt gibt es positive Rückmeldungen. „Man merkt die kürzeren Wege schon jetzt“, freut sich Bürgermeister Adrian Schmidle. Architekt Stefan Kammerer, stellvertretender Bauamtsleiter, spricht generell von einer Win-win-Situation. Der Bürgermeister habe sich schon lange gewünscht, das Bauamt näher zum Rathaus zu bringen. Vieles sei angedacht worden, aber erst das Ärzte- und Apothekenhaus habe wirklich neue Möglichkeiten eröffnet. So entstand der Anbau für den Bürgerservice als Verbindung zwischen Rathaus und Ärzte- und Apothekenhaus.

Ein wichtiges Anliegen der Gemeindeverwaltung war die Bürgerfreundlichkeit. So waren Mitarbeiter in die Planung einbezogen, aber auch Bürger, die per Kriterium Zufall interviewt worden waren. Das eine oder andere im Rathaus wurde aber schon in der Vergangenheit umgestaltet. Schmidle und Kammerer verweisen auf den Austausch der Türen von Eiche auf Glas, einen den neuen Bodenbelag und auch auf einen neuen Lift.

Die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen im Rathaus belaufen sich zusammen mit der Einrichtung des Bürgerservice und Bauamt auf cirka 600.000 Euro. Hinzu kommen für den Anbau Bürgerservice sowie den Immobilienerwerb Bauamt und einen Archivraum rund 884.000 Euro und weitere 150.000 Euro für sechs Tiefgaragenstellplätze. Für sämtliche Positionen erhält die Gemeinde Fördergelder.

Der neue Bürgerservice ist jetzt unter Telefon 07763/93 00 zu erreichen, und auch der Bauhof ist jetzt in das Telefonsystem der Rathausverwaltung integriert (Telefon 07763/930 30).