Sängerinnen und Sänger lassen ihre Stimmen zum Singen in Chören erklingen, genießen aber auch die Geselligkeit. Beides ist durch Corona ganz oder fast ganz eingeschränkt. Da beim Singen die sogenannten Aerosole, also die flüssigen Schwebeteilchen, weiter als beim Sprechen ausgestoßen werden, ist das Ansteckungsrisiko zudem besonders hoch. Der Männerchor Murg kam seit Monaten nicht mehr zusammen, die New Gospel Singers verlegten ihre Proben zunächst online, seit kurzem wird im Freien gesungen. „Wir hatten Mitte März die letzte Singstunde“, erzählt Reinhard Döbele.

Sänger zählen zur Risikogruppe

Der Chorsprecher des Männerchors Murg geht davon aus, dass sich auch bis nach den Sommerferien nichts mehr tun wird. „Aus Gründen des Alters gehören wir alle zur Risikogruppe. Unser ältester Sänger ist 90 Jahre“, so Döbele und meint weiter: „Für uns ist das richtig bitter. Wir sitzen sonst nach der Singstunde immer noch zusammen.“ Um den fehlenden sozialen Kontakt wenigstens ein bisschen auszugleichen, schrieb Döbele den Sängern kürzlich einen humorigen Brief.

Männerchor lebt von finanziellen Reserven

Der Chorsprecher fürchtet in dieser Situation allerdings um die Existenz des Männerchors: „Wir werden sehen, ob dann überhaupt noch alle mitmachen.“ Finanziell lebt der Männerchor momentan von seinen Reserven. Aber: „Allzu lange darf das nicht gehen“, meint Döbele. Die New Gospel Singers sind auf der Suche nach Alternativen zum Probenraum relativ schnell online gegangen. Per Zoom Video Communications kamen zunächst Singgruppen zusammen, dann der ganze Chor. „80 Prozent haben mitgemacht“, freut sich Chorleiterin Anne Kütemeier auf die gute Resonanz dieses Angebots und weiß nach den ersten Erfahrungen: „Es hat auch Vorteile. Die Chormitglieder singen mehr als sonst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig war allen aber auch, auf diese Weise den sozialen Kontakt untereinander zu halten. So blieben einige nach der Probe dann auch gleich beim „Stammtisch online“ im Netz. Mit den Lockerungen haben die New Gospel Singers ihre Probenformat weiterentwickelt. „Man wird kreativ“, so Kütemeier. Geprobt wird nun nicht nur online, sondern auch Open Air.

Zuvor hatten die New Gospel Singers ein Hygienekonzept nach Vorlage des Chorverbandes erstellt. Seitdem treffen sich die Sänger auch im Grünen. Dieses Mischsystem bewährt sich, weil kontinuierlich mit allen an der neuen Gesangsliteratur weitergearbeitet werden kann. Ansonsten ist der Terminkalender der New Gospel Singers, in dem keine größeren Konzerte für dieses Jahr geplant waren, erst einmal abgesagt.