Da schon im Oktober absehbar war, dass es auf Grund der Coronapandemie in der Adventszeit schwierig werden könnte, das im Murger Ortsteil traditionelle „Stelldichein bei Kerzenschein“ durchzuführen , hat man schon in der Sitzung Mitte Oktober über Alternativen diskutiert. So wurde die Idee „Ein gemeinsames Licht gegen Corona“ geboren. Die Mitglieder des Oberhofer Ortschaftsrates gingen in den beiden vergangenen Wochen von Haus zu Haus und boten den Einwohnern geschmückte Kerzen zum Kauf an.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Kerzen, so der Wunsch der Mitglieder des Ortschaftsrates, sollen an den vier Adventssonntagen ab 18 Uhr sichtbar an ein Fenster gestellt und angezündet werden. Damit soll Gemeinsamkeit gezeigt und mit dem Licht ein Zeichen der Zuversicht gesetzt werden. Mit dem Licht an den Fenstern unseres Ortes, so der Gedanke des Ortschaftsrates, sollen auch die Oberhofer ein Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht setzen. Erfreulicherweise durften die Mitglieder des Ortschaftsrates bei der Verkaufsaktion sehr viel Zustimmung ernten und konnten bereits 200 Kerzen im Ort verteilen.