Die Hauptversammlung der Hotzenwälder Wanderfreunde, die am Samstag im Gasthaus „Engel“ stattfand, begann nach der kurzen Begrüßung durch seinen Vorsitzenden Anton Huber, mit den Grußworten des Bürgermeisterstellvertreters, Georg Kirschbaum. Er überbrachte die Grüße des Bürgermeisters Adrian Schmidle und des Gemeinderates. „Für alle Vereine auch für die Hotzenwälder Wanderfreunde sind die letzten zwei Jahre kritisch und schwierig gewesen“, erklärte er zu Beginn der Hauptversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Huber konnte von den 45 Mitgliedern 19 begrüßen. Außerdem begrüßte er besonders neben Georg Kirschbaum, Ernst Büttgen von den Wanderfreunden Rhein-Wehra. Wie Georg Kirschbaum bereits erwähnt hatte, waren, von den fünf Vorstandssitzungen abgesehen, die Aktivitäten auch für die Wanderfreunde in den vergangenen zwei Jahren komplett zum Erliegen gekommen, weshalb Huber in seinem Bericht auf die Höhepunkte der letzten 31 Jahre seit der Gründung des Vereins einging, die im Jahre 1990 erfolgte.

Das könnte Sie auch interessieren

Der erste Internationale Volksmarsch wurde bereits 1992 ausgerichtet. Weitere folgten in Zusammenarbeit mit den Wanderfreunden Rhein-Wehra. Um die sozialen Kontakte zu stärken, wurden daneben jährliche gemeinsame Ausflüge organisiert, wie beispielsweise 1994 nach Paris und 1995 nach Südtirol.

Den Höhepunkt aller Reisen erlebte der Verein als er im Mai 1998 nach Norwegen, am 10. Oktober die Bavaria Filmstudios besichtigte und am 11. Oktober am Volksmarsch in Kaufbeuren teilnahm. 2003 ging es in den Thüringer Wald, 2013 ans Deutsche Eck. Die gemeinsamen Ausflüge auch in Zusammenhang mit den Wanderfreunden Rhein-Wehra, endeten 2019 mit dem Ausflug nach Durbach, bevor Corona alles zum Erliegen brachte.

Auch Huber wünscht sich, dass ab dem nächsten Jahr wieder vermehrte Zusammenkünfte der Wanderfreunde mit monatlichen Wanderhocks und dem internationalen Volksmarsch möglich werden. Den Kassenbericht, den Christoph Huber vorlegte, schloss Corona bedingt mit einem kleinen Minus ab, den die Vereinskasse aber noch verkraften kann. Nach dem vorgelegten Prüfbericht der Kasse, entlastete Georg Kirschbaum den gesamten Vorstand samt dem Kassierer.

Die Ehrungen

Folgende Jubilare wurden in der Hauptversammlung für ihre Vereinszugehörigkeit geehrt: Anton, Anneliese und Christoph Huber, Wolfgang Krey, Harald Mitterer, Hedwig und Ludwig Ruch, Sandra Stegmüller, Tanja Strittmatter, Peter Johann und Harald Mitterer (30 Jahre). Helmut und Rosmarie Herzog (25). Helmut Ebner (20). Uwe Trommler (15) und Waltraud Lütte (10 Jahre).