Der Fußball war noch eine relativ junge Sportart, als sich vor 100 Jahren der SV Blau-Weiss Murg gründete. Kickbegeisterte schlossen sich im Frühjahr 1919 im FC Murg zusammen und Ende des Jahres zählte der Verein immerhin schon 42 Mitglieder. In den Folgejahrzehnten entwickelte sich der Fußball hin zum Breitensport und mit rund 500 Mitgliedern ist der SV Blau-Weiss Murg in seinem 100. Jubiläumsjahr einer der größten Vereine in der Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch zurück zu den Anfängen. Die Blauen waren damals noch als die Schwarzen unterwegs. Offizielles Outfit der Spieler des Fußballclubs Murg waren eine schwarze Hose und ein weißes Trikot mit schwarzem Brustring, der das Emblem FCM trug. Gekickt wurde auf der „Gerteisermatte“ im heutigen Gewerbegebiet am Rhein. Es gab eine Aktiven- und eine Altersmannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie in der Jubiläumschrift von SV Blau-Weiss Präsident Armin Brutsche und Stefan Döbele zu lesen ist, war die Gemeinde dem Verein damals „nicht gerade positiv“ gesinnt. Unterstützung kam aber von der Vorgängerfirma der späteren H.C. Starck. Die Firma stellte den Fußballern des sogenannten Ferroplatz im westlichen Firmengelände kostenlos zur Verfügung. Damit konnte ein geregelter Spielbetrieb stattfinden. Auf dem Platz zunächst Freundschaftsspiele und bald auch Spiele der offiziellen Wettkampfrunde statt. Auch außerhalb des Sportplatzes war der Verein aktiv und entwickelte sich in den 20er und 30er Jahren zu einer festen Größe im Gemeindeleben. Der Spielbetrieb wurde erst 1942 eingestellt, als viele Fußballer im Zweiten Weltkrieg vermisst wurden oder gefallen waren.

Schon bald nach der Vereinsgründung stellte die Vorgängerfirma der früheren H.C. Starck auf ihrem Firmengelände den „Ferroplatz“ als Sportplatz zur Verfügung. Bis 1973 kickten dort die Murger.
Schon bald nach der Vereinsgründung stellte die Vorgängerfirma der früheren H.C. Starck auf ihrem Firmengelände den „Ferroplatz“ als Sportplatz zur Verfügung. Bis 1973 kickten dort die Murger.

Der FCM sollte nach dem Krieg 1946 wieder gegründet werden, doch die französische Militärregierung sperrte sich. So gründeten ehemalige Mitglieder des FCM und des Turnvereins Murg den Sportverein Blau-Weiss Murg. Gründungsort war das ehemalige Gasthaus „Murgtal“ und neben der Abteilung Fußball gab es auch den Faustball und die Leichtathletik. Später kamen noch Geräteturnen, Schwerathletik, Tischtennis und Schachspiel hinzu. Vorsitzender war Hermann Wurster, und der Verein hatte damals die beachtliche Zahl von 257 Mitgliedern. Ab 1956 gab es für einige Jahre nur noch Fußball im Verein. 1965 wurden dann die Tischtennisgruppe des Turnvereins Murg übernommen. Sogar Damenfußball gab es schon sehr früh. Ab 1970 spielten Frauen für drei Jahre im SV Blau-Weiss Murg. Die Fußballabteilung nahm erstmals 1949/50 mit einer Ersten Mannschaft an der Verbandsrunde teil und spielte ab 1953 in der Kreisliga A. (Fortsetzung folgt).