Murg (von) Die Volksbank erwirbt das Hirschen-Gebäude, in dem sich ihre Murger Filiale befindet. Die denkmalgeschützte Immobilie an der Ecke Haupt-/Kirchstraße war bereits längere Zeit von der Volksbank selbst zum Verkauf angeboten worden. Die Bank bestätigte auf Anfrage nun den Erwerb durch sie selbst, wollte aber keine näheren Angaben dazu machen.

"Es ist ein sehr positives Zeichen für die Region, dass die Volksbank Rhein-Wehra das Gebäude übernimmt", sagte Bürgermeister Adrian Schmidle unserer Zeitung. Als er vom Verkauf gehört habe, habe er sofort das Gespräch mit dem Vorstand gesucht und ihm vorgeschlagen, die Volksbank solle das Gebäude doch erwerben. Das Anwesen befindet sich seit 1937 im Familienbesitz.

In seiner jetzigen Form wurden das Haupt- und die Nebengebäude 1881 errichtet. Ein Blitzschlag hatte ein älteres Gebäude in Brand gesetzt. Eine Gaststätte namens Hirschen ist an der Hauptstraße bereits seit 1747 erwähnt. Der Murger Lokalhistoriker Leopold Döbele (1902-1979) schrieb aber, dass schon 1536 an dieser Stelle eine Gaststätte erwähnt sei. Zum Hirschen gehörten früher auch eine Metzgerei und eine Landwirtschaft. Zu dem verkehrsgünstig am Übergang über die Murg gelegenen Anwesen gehörte auch ein großer Pferdestall.

Seit 1965 dient der Hirschen als Wohn- und Geschäftshaus. In der hier untergebrachten Geschäftsstelle der Volksbank arbeiten nach Angaben von der Homepage der Volksbank Rhein-Wehra eine Geschäftsstellenleiterin und zwei Kundenberater.

Die Immobilie steht an einer das Ortsbild prägenden Stelle an der Abzweigung der Kircgh- von der Hauptstraße. Das Gebäudeensemble steht unter Denkmalschutz.