Unter der Leitung von Geschäftsführerin der Hochrheinkommission, Vanessa Edmeier, trafen sich am Donnerstagvormittag Vertreter der Touristikbüros vom Hochrhein, bei Hochrhein-Kanu Murg, um den neuen Flussführer und den „Wickelfisch vorzustellen. „Obwohl die Schweiz weder der EU angehört, noch dem EWR-Vertrag beigetreten ist, hat sich auf lokaler Ebene eine gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit gebildet“, erklärte Vanessa Edmeier bei der Begrüßung der Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie berichtete von grenzüberschreitenden Führungen mit Diplomaten aus Afghanistan und Mexiko, die sich die Augen gerieben haben, weil nirgends Grenzwachen oder Militär zu sehen war. Dies ist beispielsweise an der Grenze zwischen Mexiko und den USA undenkbar. „So ist es den Kanuten egal, ob sie sich auf der deutschen oder Schweizer Seite befinden“, erklärte sie weiter. Auch Radtouristen wählen ihre Touren beidseits des Rheins aus und können den Rhein ohne Grenzformalitäten beliebig überqueren. Die Vertreter der Touristikbüros beschrieben im Anschluss, welche Sehenswürdigkeiten sie in ihrem Bereich besonders schätzen: Vanessa Edmeier (Rheinfelden) schwärmte vom Wasserschloss Beuggen, Ilona Flum (Bad Säckingen) findet die Holzbrücke und das Fridolinsmünster besonders attraktiv und Christine Schmidle (Murg) erwähnte den Fischbähren beim Naturschwimmbad, der Radwanderern eine günstige Übernachtungsmöglichkeit bietet.

Peter Schläpfer, Geschäftsführer von Bad Zurzach-Tourismus, stellte die drei neuen Typen des Wickelfischs vor, die von klein bis groß für jeden Bedarf etwas bieten. Mit im Bild: Vanessa Edmeier, Geschäftsführerin der Hochrheinkommission. Bild: Reinhard Herbrig
Peter Schläpfer, Geschäftsführer von Bad Zurzach-Tourismus, stellte die drei neuen Typen des Wickelfischs vor, die von klein bis groß für jeden Bedarf etwas bieten. Mit im Bild: Vanessa Edmeier, Geschäftsführerin der Hochrheinkommission. Bild: Reinhard Herbrig

Im Anschluss stellte Peter Schläpfer, Geschäftsführer von Bad Zurzach-Tourismus, die drei neuen Typen des Wickelfischs vor, die von klein bis groß für jeden Bedarf etwas bieten. „Sie sind keine Schwimmhilfe und sind nicht für Nichtschwimmer gedacht“, erklärte er. Sie dienen dazu, dass Schwimmer ihre Sachen trocken aufbewahren können. Die bunten Farben der Wickelfische, helfen die Schwimmer von vorbeifahrenden Motorbooten, trotz Wellen, erkennen zu können. Sie haben sich zu einem echten Kultobjekt zwischen Rheinfelden und Basel entwickelt.

2916 Zusammen mit Vanessa Edmeier, HRK-Geschäftsführerin (vorn im Kanu) wagten sich sieben weitere Teilnehmer zum Schnupper-Paddeln auf den Rhein bei Murg. Bild: Reinhard Herbrig
2916 Zusammen mit Vanessa Edmeier, HRK-Geschäftsführerin (vorn im Kanu) wagten sich sieben weitere Teilnehmer zum Schnupper-Paddeln auf den Rhein bei Murg. Bild: Reinhard Herbrig

Der neue Flussführer enthält eine Übersichtskarte, in dem der Rhein von Schaffhausen bis Basel in zehn Flussabschnitte aufgeteilt ist. Die besonderen Sehenswürdigkeiten, wie der Rheinfall bei Schaffhausen, die Strände bei Hohentengen, die Altstadt von Laufenburg, die Holzbrücke von Bad Säckingen und das Schwimmen mit dem Wickelfisch auf dem Rhein bei Basel, werden im Flussführer sehr gut beschreiben. Er dient sowohl Kanuten, Wandereren, als auch Radtouristen als Hilfe, um die Gegend gut auszukundschaften. Natürlich sind darin sowohl Flusswander-Anbieter, als auch Tourist-Informationen, enthalten. Von dem Angebot von Walter Denz, Hochrhein-Kanu Murg, ein Schnupper-Paddeln auf dem Rhein zu wagen, machten acht Teilnehmer Gebrauch.