Vereinsvorstände aus Murg, Niederhof, Oberhof und Hänner trafen sich im Rathaus in Murg mit Bürgermeister Adrian Schmidle und Christine Schmidle von der Gemeindeverwaltung, um die Termine der Vereine für das kommende Jahr in Augenschein zu nehmen und Rücksprache mit den Vereinen zu halten. „Jetzt könnt ihr sagen, wenn Ihr etwas auf dem Herzen habt“, ermunterte Schmidle die Vorstände.

Ein neuer Fastnachtsverein habe sich gegründet, die „Selbach-Geister“ aus Niederhof. erklärte dann Schmidle. „Wir haben eine tolle Vereinsgemeinschaft hier, wir heißen euch herzlich willkommen“, begrüßte der Bürgermeister Vorstand David Hess. Als herausragende Veranstaltung des laufenden Jahres nannte der Bürgermeister dann das zehnjährige Bestehen des MuRheNa. „Das war toll gewesen“, so Schmidle.

Einen Ausblick auf den diesjährigen Adventsmarkt gab Timo Strasser vom Gewerbeverein. „Das wird wieder eine tolle Veranstaltung“, versprach Strasser. Teilnehmen werde der Gospelchor Dossenbach, es gebe eine Feuershow, die Gruppe Sommerwind werde spielen und der Radsportverein Niederhof werde teilnehmen. „Ein Stand mit Bewirtung kostet 120 Euro, ohne 60 Euro“, erklärte Strasser.

„Acht Guggenmusiken werden am Samstag vor dem ersten Faißen das auf dem Schulhof das Guggenbeben gestalten“, erklärte dann der Murger Narrenpräsident Roland Ebner. Auf die Möglichkeit, sich monatlich im Veranstaltungsjournal zu präsentieren, wies dann Christine Schmidle hin. „Das ist eine gute Gelegenheit für die Vereine, ihre Veranstaltungen kostenlos vorzustellen“, so Schmidle. Inzwischen werde das Angebot von immer mehr Vereinen angenommen. „Schickt mir sechs Wochen vor dem Termin ein Foto und einen Text und ich leite das weiter“, bat sie die Vorstände. Das Journal erscheine in 14 Ferienweltorten.

Ein anderes Thema seien die Hallen. Die Hallenbelegung müsse immer erst abgesprochen werden, erklärte Schmidle und bat gleichzeitig, das Hallenbelegungsbuch für ein Feedback zu nutzen. „In Murg funktioniert das bereits gut“, sagte Schmidle.

Den Austausch mit Jugendlichen aus der französischen Partnerstadt Mehun wolle er gerne fördern, erklärte Adrian Schmidle. Er könne sich vorstellen, dass Schüler aus Murg oder der Umgebung zwei Wochen in Frankreich verbringen.

„Hört Euch um in Euren Vereinen, ob es Jugendliche gibt, die ein Interesse daran haben, bat Schmidle. „Ich bedanke mich bei Euch“, wandte sich der Bürgermeister dann an die Vorstände. „Auf Euren Schultern lastet vieles und Ihr seid das Aushängeschild der Gemeinde.“