So gar nicht hexenmäßig präsentierten sich die Mitglieder des Fasnachtsverein Rheinsberg-Hexen Murg bei ihrer Hauptversammlung am Mittwochabend im Sportheim Murg. Unter der Leitung ihres neuen Vorsitzenden Pascal Beutel hatten sich 17 junge Erwachsene versammelt, um einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu werfen und zu überlegen, was in der neuen Saison 2019/2020 zu tun ist.

Besonders erfreut zeigte sich Pascal Beutel über fünf neue Mitglieder, die sich den Reihen der Rheinsberg-Hexen Murg im vergangenen Jahr angeschlossen haben, drei junge Frauen und zwei junge Männer: Tanja, Nadja, Jasmina, Thomas und Mike. Außerdem konnte er die Geburt von vier Babys bekannt geben, die den voraussichtlichen Nachwuchs der Hexen bilden werden.

Die Aktivitäten des 19 aktiven Mitglieder umfassenden Vereins umriss die Kritzelhexe (Schriftführerin) Lisa Wassmer in einem Rückblick. Dazu zählten Auftritte bei der Hoorige Mess in Tiengen, der Städtlefasnacht in Laufenburg, dem Umzug in Wutöschingen, dem Umzug in Bad Säckingen und der Kinderumzug in Murg, um nur einige der vielen Auftritte zu nennen. Auch während des Jahres trafen sich die Mitglieder zu geselligem Beisammensein.

Um die Kasse wieder zu füllen, verkauften sie am 13. Oktober Kuchen vor dem Sulger-Edeka-Markt in Murg. Ein solcher Verkauf soll am Pfingstsamstag wieder stattfinden. Ebenso werde man sich wieder am Weihnachtsmarkt beteiligen, der hoffentlich bei besserem Wetter stattfindet. Ein Hüttenwochenende, bei der mindestens zehn Mitglieder über Nacht bleiben, wird vom 29. bis 30. Juni in Bernau stattfinden. Am 14. September ist ein gemeinsames Familiengrillen geplant und am 15. November sind die Rheinsberg-Hexen zur Hexennacht in Feldkirch eingeladen. Die weiteren Aktivitäten für die heiße Phase der kommenden Fastnacht werden bei einer späteren Sitzung geplant, erklärte Pascal Beutel.

Der Kassenbericht, den Jessica Knab vorlegte, schloss mit einem Minus ab. Er wurde von den Kassenprüfern für korrekt bestätigt, sodass im Anschluss die Kassiererin, als auch der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurde.