Investoren wollen in Murg und Hänner insgesamt fünf Mehrfamilienhäuser mit zusammen 30 Wohneinheiten errichten. Bei der Gemeindeverwaltung Murg gingen zwei entsprechende Anfragen ein. Doch baurechtliche Aspekte sprechen derzeit wohl gegen eine Genehmigung beider Projekte. Der Bauausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung damit befassen.

An Königsberger Straße

An der Königsberger Straße 14-18 in Murg will die MTM Industriepark GmbH drei Mehrfamilienhäuser mit zusammen 18 Wohneinheiten errichten. Die Gemeindeverwaltung hält eine wohnbauliche Entwicklung entlang der Straße für wünschenswert. "Gerade im Mietwohnungsbau haben wir in der Gemeinde Bedarf", heißt es in der von Bürgermeister Adrian Schmidle unterzeichneten Sitzungsvorlage. Allerdings ist die Gemeindeverwaltung auch der Auffassung, dass die Errichtung von Mehrfamilienhäusern an der vorgesehenen Stelle derzeit nicht genehmigungsfähig sei. Sie rät dem Bauherren deshalb, das Ruhen des Verfahrens zu beantragen, bis geklärt ist, ob die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Bebauung geschaffen werden können.

In Nachbarschaft zum Werk Rhina

Das betreffende Grundstück befindet sich zwischen der Königsberger Straße und dem Werk Rhina und wurde im Juli 2018 zusammen mit dem Werk von der MTM Industriepark erworben. Das Areal liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplans Helgenacker aus dem Jahr 1954. Dieser treffe für das Grundstück keine Festsetzungen, so die Gemeindeverwaltung. Bauplanungsrechtlich sei das Grundstück nach dem Flächennutzungsplan aber eine gewerbliche Fläche. Außerdem sei es im Altlastenkataster eingetragen. Aus Sicht der Gemeindeverwaltung gibt es noch weitere Probleme, die einer Bebauung entgegenstehen könnten: So hält sie wegen des vom Werk Rhina ausgehenden Lärms ein spezielles Gutachten für notwendig. Außerdem müsse ein Gewässerrandstreifen eingehalten werden.

Am Hännemer Kirchberg

Ein anderer Bauherr möchte abklären, ob in Hänner an der Kirchbergstraße 3 und 5 zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt zwölf Wohneinheiten errichtet werden können. Auch hier sieht die Gemeindeverwaltung Probleme, denn das betreffende Grundstück ist dem Außenbereich zuzuordnen. Allerdings werde das Areal im derzeit laufenden Flächennutzungsplanverfahren als Wohnbauentwicklungsfläche ausgewiesen. "Aus diesem Grund wäre eine positive Entscheidung denkbar", so die Gemeindeverwaltung. Zusammen mit einem Planungsbüro will sie nun eine Lösung finden.

Der Bauausschuss kommt am Montag, 21. Januar, um 18.30 Uhr im Rathaus Murg zusammen.