"Allez les Bleus", "vorwärts Ihr Blauen", feuerten die französischen Gäste aus Mehun ihre deutschen Freunde aus Murg in ihren blauen T-Shirts während der "Challenges 2018" (Spiele ohne Grenzen) an. Am Ende konnte aber dann doch das französische Team den Gesamtsieg für sich beanspruchen. Moderiert wurden die Spiele von Heinz-Jörg Küspert.

Eng befreundet sind der Murger Bürgermeister Adrian Schmidle und Bürgermeister Jean-Louis Salak aus Mehun im Bild mit der begehrten Trophäe Katze mit Windel. Bilder: Susanne Schleinzer-Bilal
Eng befreundet sind der Murger Bürgermeister Adrian Schmidle und Bürgermeister Jean-Louis Salak aus Mehun im Bild mit der begehrten Trophäe Katze mit Windel. Bilder: Susanne Schleinzer-Bilal

Das erste Spiel, Völkerball, entschied Mehun in allen drei Runden dennoch für sich. Gewandt wichen sie den Bällen des Gegners aus und verwirrten die Murger Spieler immer wieder mit neuen Ablenkungsmanövern. Trost gab es für die blaue Mannschaft von Bürgermeister Adrian Schmidle. "Das habt ihr gut gemacht", lobte er seine Spieler. "Im Großen und Ganzen steht hier der Spaß im Vordergrund", erklärte Schmidle, "auch wenn dem Sieger am Ende die begehrte Trophäe "Katze mit Windel" winkt, die für vier Jahre behalten werden darf und von einem französischen Künstler entworfen wurde."

Je eine Katze bastelten ein Team aus Mehun und eines aus Murg , hier das Team aus Mehun.
Je eine Katze bastelten ein Team aus Mehun und eines aus Murg , hier das Team aus Mehun.

Dieses Jahr bekommt die Katze Gesellschaft: Je ein Team aus Mehun und eines aus Murg bastelte unter Anleitung von Silvia Vökt in ihrer Werkstatt "Triangulum" eine neue Katze. Welche Katze dann die "Katze mit Windel " begleitet, wird später unter den Gästen aus Mehun und den Murgern ausgefochten. Beim zweiten Spiel, einer Wasserbomben-Staffel konnte das Murger Team dann punkten.

Muskelkraft bewies das Team aus Mehun beim Spiel der Feuerwehr
Muskelkraft bewies das Team aus Mehun beim Spiel der Feuerwehr

Muskelkraft gefordert war wiederum beim Spiel der Feuerwehr. Es galt eine Pumpe mit Wasser zu füllen, das Wasser dann in einen Schlauch zu pumpen und ein "brennendes Haus" zu löschen. Hier hatten dann die französischen Gäste die Nase vorne. "Tore schießen" hieß es im Schwimmbad MURHENA. Die Gäste aus Mehun erwiesen sich als die besseren Schützen.

Bei der Wasserbomben-Staffel hatte die Murger Mannschaft die Nase vorn
Bei der Wasserbomben-Staffel hatte die Murger Mannschaft die Nase vorn

Auch bei den mit Wasserbomben gefüllten Riesensteinschleudern war es nicht anders, die Gäste konnten erneut überzeugen. Klar im Vorteil waren die Murger hingegen beim gemeinsamen Laufen auf Riesen-Skiern. Hier mussten die französischen Gäste mit erheblichen Startschwierigkeiten kämpfen und kamen erst spät in die Gänge.

Klar im Vorteil war das Murger Team auf den Riesenskiern.
Klar im Vorteil war das Murger Team auf den Riesenskiern.

Erfolgreich war das Team aus Murg auch im Schach, wo es die französischen Gäste mit zehn zu acht Punkten besiegte. Im Wasser tat sich dann wieder das Team aus Mehun hervor. Und am Ende stand für die Franzosen unterm Strich auch der verdiente Sieg.

Auch beim Toreschießen hatte das französische Team die Nase vorn Bild Privat
Auch beim Toreschießen hatte das französische Team die Nase vorn Bild Privat