Nach zwölf Jahren als evangelischer Pfarrer in Murg wurde Wilhelm Brüggemann bei einem Gottesdienst am Sonntag offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Noch ist für kein Nachfolger für die evangelischen Kirchengemeinde Murg-Rickenbach-Herrischried in Sicht. Wie die Evangelische Landeskirche Baden auf Nachfrage unserer mitteilt, kann es sogar noch eine ganze Weile dauern, bis ein neuer Pfarrer fest die Geschäfte in der Kirchengemeinde übernimmt. Denn: "Die Stelle wird jetzt erst ausgeschrieben", so der Pressesprecher der Landeskirche, Daniel Meier. Ob eine Besetzung der Stelle noch in diesem Jahr vollzogen werden kann, sei abhängig von der Bewerberlage. So lange gibt es aber eine Vertretungsregelung durch das Dekanat.

Im Gottesdienst am Sonntagnachmittag in der Murger Kirche wurden indes vor allem die Verdienste des scheidenden Pfarrers Wilhelm Brüggemann gewürdigt. Zwölf Jahre lang leitete er die evangelischen Kirchengemeinde Murg-Rickenbach, 2012 kam noch die Gemeinde Herrischried dazu. Vor 35 Jahren wurde er ordiniert. Dekanin Christiane Vogel sagte in ihrer Ansprache zur Verabschiedung: „Mit Ihnen verabschieden wir heute den Gemeindegärtner.“ Denn eine Gemeinde sei wie ein Garten, in dem allerhand wachse. Aber es bedürfe auch viel Arbeit, die sich nicht von alleine mache. Nicht nur die Pfarrer, sondern alle seien aufgerufen mitzutun und zu helfen, dass etwas Schönes wächst und blüht. "Gott ist es jedoch, der das Gedeihen gibt", so Vogel.

Noch konnte die Dekanin jedoch nicht sagen, wer wann den Dienst als „Gärtner“ in der Gemeinde wieder aufnehmen werde. Sie versprach jedoch dranzubleiben und nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin zu suchen. Ab September wird Pfarrer Martin Rathgeber aus Wehr, er stellte sich im Gottesdienst der Kirchengemeinde vor, die Verwaltungs- und Organisationsaufgaben in der Murg wahrnehmen.

In seiner Predigt ging Wilhelm Brüggemann in Anlehnung an den Predigttext zu Epheser 5 auf das Begriffspaar „Licht und Finsternis“ ein. Bezogen auf seine Kirchengemeinde betonte er, "viele Kinder des Lichts und viele gute Früchte im Leben der Gemeinde" entdeckt zu haben.

Jörg Martin, der Vorsitzende des Kirchengemeinderates, verglich in seiner Dankesrede die Arbeit des scheidenden Pfarrers in der Kirchengemeinde mit der Arbeit eines Dampflokomotivführers. Die Tatsache, dass Wilhelm Brüggemann sich mit historischen, aktuellen und technischen Aspekten des Eisenbahnwesens und auch gerne mit seiner Modelleisenbahn beschäftig, veranlasste ihn zu diesem Vergleich. Es brauche dazu viel Dampf, eine geschickte Weichenstellung und eine gute Teamarbeit, all dies sei ihm in Murg gelungen, sagte Martin.

In vielen Grußworten würdigten Vertreter unter anderem der umliegenden Kirchengemeinden und der weltlichen Gemeinden die Arbeit des scheidenden Pfarrers. Im Anschluss an den Gottesdienst hatten die Gemeindemitglieder die Gelegenheit, sich bei einem Umtrunk im Gemeindehaus persönlich von Wilhelm Brüggemann zu verabschieden.