Neben dem Rückblick auf das vergangene und der Vorschau auf das Jahr 2020 standen bei der Hauptversammlung der Fachwartevereinigung Hochrhein Wahlen des gesamten Vorstandes auf der Tagesordnung. Ein Vortrag zum Thema Düngung im Obstbau rundete die Veranstaltung ab. Bei den Wahlen des Vorstandes legten die Mitglieder großen Wert auf Kontinuität. Außer bei drei Ämtern, wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder wiedergewählt.

Vorsitzender Edgar Koller, sein Stellvertreter Theo Bär und Kassenverwalter Georg von Roth wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die Aufgabe des Schriftführers übernimmt zukünftig Björn Baldischwiler, bisher Petra Brunner. Weiterhin zum Vorstand gehören die Beisitzer Trautwein Bachthaler, Jürgen Saur, Dieter Silberzahn, Anna Sutter und Roswitha Brodbeck. Die bisherigen Beisitzer Klaus Preiser und Dörte Strittmatter sind künftig als Beisitzer nicht mehr im Vorstand vertreten. Die Kasse prüfen in diesem Jahr Karin Albicker und Birgit Tröndle.

Das könnte Sie auch interessieren

Über vielfältige Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr berichtete Schriftführerin Petra Brunner in der Hauptversammlung. Neben Schnittkursen an verschiedenen Obstbaum- und Sträucherarten nahmen die Fachwarte beispielsweise an den landesweiten Streuobstpflegetagen sowie am überregionalen Fachwartetreffen in Bavendorf am Bodensee mit Besichtigung der Schaugärten teil. Gut besucht war die Kräuterwanderung mit Michaela Berthold-Sieber. Mit Stammtischen und einer Stadtführung mit dem Trompeter in Bad Säckingen pflegen die Fachwarte die Kameradschaft. Brunner freute sich über die große Resonanz beim Fachwartekurs, der im November vergangenen Jahres begonnen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Über das Mitwirken der Fachwarte am Arbeitskreis Streuobstpflegeinitiative des Landratsamtes Waldshut informierte Vorsitzender Edgar Koller. Als Grund dieser Initiative nannte Koller das Fehlen eines Fachberaters für den Obst- und Gartenbau am Landratsamt, das er sehr bedauerte. Um Gruppierungen zu unterstützen, die Streuobstwiesen pflegen, stellt der Kreistag 3000 Euro zum Kauf von Werkzeugen zur Verfügung.

Die Fachwartevereinigung verwaltet den Betrag. Zwei Leitern zur Fachwarteausbildung können aus diesem Topf gekauft werden. In diesem Jahr plant Koller einen Workshop für Mitglieder durchzuführen, die als Obstbaupflegedienstleister Obstbäume für fremde Leute schneiden. In einem informativen Vortrag referierte der Regionenvertreter für den Bereich Hochrhein des Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Baden- Württemberg (LOGL), Klaus Nasilowski, über Düngung im Obstbau-rechtliche und allgemeine Hinweise. Dabei sprach er Themen wie Düngerecht und Anwendungsbeschränkung von Düngung oder Sperrfristen an.