Stabwechsel an der Spitze des Fröscheloch-Echos: Bei der Mitgliederversammlung am Samstagabend übergab Jürgen Rück das Amt des Vorsitzenden an Sascha Ehrler. Neu im Team ist auch Stefan Norek, der als Schriftführer Sebastian Döbele ablöst. Vorbläser Thomas Fräßle und erster Beisitzer Felix Blatter standen zur Wiederwahl. Beide wurden von der Versammlung in ihrem Amt bestätigt. „Wir sind froh, dass Du in der Zeit Vorsitzender warst, als das Vereinsheim gebaut wurde“, würdigte Kassierer Martin Fräßle die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden Jürgen Rück, in dessen vierjähriger Amtszeit das neue Vereinsheim beim Sportplatz realisiert wurde.

Seit 24 Jahren Vorbläser

Ein echter Rekord bahnt sich inzwischen auf dem Posten der musikalischen Leitung an. Thomas Fräßle ist seit 24 Jahren Vorbläser: „Vielleicht ist meine Zeit auf abgelaufen, kommt auf mich zu, wenn etwas nicht passt“, meinte Fräßle. Die Erfolge sprechen allerdings für sich: „Wir hatten eine bemerkenswerte Saison“, so Fräßle zur musikalischen Bilanz der Fasnacht 2019. „Wir haben immer gute Musik gemacht und bis Aschermittwoch nicht nachgelassen“, lobte der Vorbläser seine Musikerinnen und Musiker.

Vielfältig aktiv

Wie jedes Jahr war das Fröscheloch-Echo bei den närrischen Terminen der Murger Fasnacht präsent und begleitete unter anderem die Bürgermeisterabsetzung, den Kinderumzug und die Narrennacht musikalisch. Zu weiteren musikalischen Auftritten war der Verein in der ganzen Region unterwegs. Auch der Fasnachtssonntag, in den Vorjahren immer ein Erholungstag, war dieses Mal belegt. Es ging zum Umzug nach Laufenburg. Ein voller Erfolg war einmal mehr der Fröscheball mit Motto „Gestalten der Nacht“. Schon im Verkauf waren alle Eintrittskarten weg. Außerhalb der närrischen Zeit waren die Vereinsmitglieder weiter beim neuen Vereinsheims aktiv.

Ab Mai starteten die Arbeiten im Außenbereich, insbesondere der Bau des Anhängerstellplatzes. Der Verein hatte anlässlich der Fußballweltmeisterschaft außerdem die Bewirtung beim Public Viewing in der Murger Mitte übernommen. Obwohl das Fußballfest nur drei Spiele dauerte, war es für den Verein ein finanzieller Erfolg, der auch dazu mitbeitrug, dass die Ein- und Ausgabenseite im Vereinsjahr 2018 ausgeglichen waren.

Fünf Frösche besonders emsig

Bei den Proben hatten die Susaphone die Nase vorn, bei den Austritten hingegen die Hörner. Mit Andrea Brugger, Thomas Fräßle, Alexandra Matt, Axel Tönjes und Kristina Metzger schafften es fünf Frösche schafften es, bei jeder Probe, jedem Auftritt und jedem Arbeitsdienst anwesend zu sein. Stellvertretend für Bürgermeister und Gemeinderäte, die allesamt auf Berlinreise waren, überbrachte Gründungsmitglied Uwe Baumgartner die Grüße der Gemeinde. Von der Narrenzunft Murg dankte deren Präsident Roland Ebner für die gute Zusammenarbeit.