Rund 12.000 Kubikmeter Erde bewegen die Bagger auf der Fläche des neuen Baugebiets „Auf Leim“ in Murg: Im Zuge der Gesamterschließung verlegen die beauftragten Firmen unter anderem das Leitungsnetz für die kalte Nahwärme auf dem rund vier Hektar großen Gelände, das am Ortsausgang in Richtung Harpolingen entsteht. Das Gebiet bietet 45 Bauplätze für Einfamilienhäuser und sieben Bauplätze für mehrgeschossigen Wohnungsbau, heißt es in einer Pressemitteilung von Energiedienst.

Die geplanten Häuser sollen zukünftig mit Erdwärme heizen und kühlen. Hierzu plant, baut und betreibt Energiedienst ein so genannten „kaltes Nahwärmenetz“. Im November vergangenen Jahres beschloss der Gemeinderat nach intensivem Vergabeverfahren, die Energiedienst AG aus Rheinfelden zu beauftragen. Die Unterzeichnung des Gestattungsvertrages erfolgte kurze Zeit später.

Aktuell und in den kommenden Wochen werden 1500 Meter Ringleitung gleichzeitig mit der Wasserleitung im Erschließungsgebiet verlegt. Jedes Flurstück erhält seinen Hausanschluss an diese Ringleitung in Form von Vor- und Rücklauf. Die Gesamtlänge der Hausanschlüsse beträgt weitere rund 1000 Meter. Dieses horizontal verlaufende Verteilnetz ist nur ein kleiner Teil der Gesamtanlage.

Rund 5300 Meter weitere Leitungen werden in Form der Erdsonden erbracht. Diese haben einen wesentlich kleineren Durchmesser, reichen jedoch in eine Tiefe von 160 Meter. Projektleiter Stefan Schlachter von Energiedienst Wärme- und Energielösungen: „Die Errichtung der Sondenanlage und damit die Erschließung der Wärmequelle wird voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres erfolgen. Dann rückt schweres Bohrgerät auf der Baustelle an, um dem Granit, der teilweise direkt an der Geländeoberkante ansteht, die erforderlichen Bohrmeter abzuringen“, heißt es in der Mitteilung abschließend.