Bezahlbarer Wohnraum im ländlichen Raum, der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die Elektrifizierung der Hochrheinbahn, die Unterstützung der Gemeinde Albbruck in ihrem Bestreben, Standort für das geplante Zentralkrankenhaus des Landkreises zu werden – das sind laut Hans-Eugen Tritschler die zentralen Schwerpunktthemen des Grünen-Ortsverbands Albbruck-Laufenburg-Murg für die Kommunalwahl im Mai 2019.

Arbeiten an großen Themen

Laut Tritschler sei man außerdem auf der Suche nach Mandatsträgern, die auf den Gemeindelisten für Bündnis 90/Die Grünen kandidieren wollen. Derzeitig gebe es noch wenig Resonanz. "Ich glaube, man muss hier auf persönlicher Ebene die Menschen einfach überzeugen", so Hans-Eugen Tritschler. Aktuell sei in den drei Kommunen Laufenburg, Murg und Albbruck eine Menge im Gange. Die Grünen in den drei Gemeinderäten arbeiten tatkräftig an den großen Themen mit, wie die Vertreter aus den Gremien berichteten.

  • Laufenburg: Der Laufenburger Grünen-Stadtrat Malte Thomas informierte über den Neubau des Kindergartens Rappenstein, welcher voraussichtlich ab November bezugsfertig sein wird. Ein weiteres Projekt, das die Grünen mit Interesse verfolgen, ist die Sanierung des Wasserhochbehälters auf dem Rappenstein, deren Fortschritte aber zu wünschen übrig lassen, sagte Thomas. Er plädierte außerdem für eine gemeinsame Wasserversorgung der Gemeinden Bad Säckingen und Murg. Jedoch gebe es hierfür keine konkreten Pläne, obwohl eine solche Idee bereits länger bestehe.

Für ein Zentralspital in Albbruck

Zum Thema Zentralspital Albbruck äußerte sich der Stadtrat positiv. Laut Malte Thomas sei es wichtig, Albbruck in dem Vorhaben zu unterstützen, da auch die Bürger der Stadt Laufenburg von der Erreichbarkeit profitieren könnten. Laut Angaben der Kreisrätin Marita Höckendorff werde die Entscheidung über den Spitalstandort noch dieses Jahr getroffen.

Kritik an Weg am Rhein

Auch der Laufenburger Rheinrundweg "Laufenburger Acht" wurde kritisch diskutiert. Besonders die Strecke entlang des Westbahnhofs sei hierbei problematisch. Eine alternative Lösung könne eine Ausweichroute entlang der Bahnhofstraße oder die Verlängerung der Zimmermannstraße sein.

  • Murg: In der Gemeinde Murg setzte sich die Bürgerinitiative "Murg im Wandel" weiterhin für zahlreiche Projekte innerhalb der Gemeinde ein. Auch das Ärztehaus macht laut Angaben von Peter van der Meulen Fortschritte. Van der Meulen lobte vor allem die Einbringung der Bürger in verschiedene Aktionen und Projekte. Außerdem steht der Gemeinde eine Bepflanzungsaktion bevor, die unter dem Motto "Plants for the Planet" abgehalten wird.
  • Albbruck: Ein Thema in Albbruck ist die große Kläranlage, die laut Angaben von Ingrid Wolpert voraussichtlich erhalten bleibt. Eine Bürgerinitiative startete zuvor eine Petition für den Erhalt der Anlage. Auch in Albbruck kamen Bürger zusammen, um sich über die Zukunft der Gemeinde auszutauschen. Da Albbruck künftig Fördermittel seitens der EU gewährt werden, durften die Bürger ihre Prioritäten bekunden. Besonders im Fokus standen hierbei die Breitbandversorgung, die Infrastruktur sowie bezahlbarer Wohnraum in der ländlichen Gegend.

Wahl der Sprecher

Neben einer Diskussion über aktuelle Projekte und Schwerpunkte der Gemeinden, wurden Hans-Eugen Tritschler, Erwin Wolpert sowie Peter van der Meulen zu den Sprechern der politischen Gemeinden Laufenburg, Albbruck und Murg gewählt.