Die Gemeinde Murg rüstet sich für einen möglichst zügigen Ausbau des Breitbandnetzes in den Ortsteilen Hänner und Oberhof. Um nach der Bewilligung der Fördergelder gleich mit den Tiefbauarbeiten beginnen zu können, beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Höhe der Hausanschlusskosten, die vom jeweiligen Eigentümer zu tragen sind. Die Preise gelten als gemäßigt, da das Ziel ist, möglichst viele Häuser anzuschließen, um Bau und Betrieb eines Ortsnetzes so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Albbruck und Laufenburg sind zusammen mit Murg in Sachen Breitband in der interkommunalen Zusammenarbeit (IKZ) aktiv. Nach diesen beiden Gemeinden gab nun auch der Murger Gemeinderat grünes Licht für die in der IKZ einheitlichen Preise der Haushaltsanschlüsse. Jetzt wird auf die Förderzusage aus der Landeshauptstadt Stuttgart gewartet. Sobald diese vorliegt, wird die Gemeinde die Bürger in Hänner und Oberhof zu Informationsveranstaltungen zur Eigenbeteiligung einladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu unterscheiden ist zwischen einem zeitlich befristeten Aktionsangebot, einem Standardangebot während der Bauphase und den Kosten nach Abschluss der Bauphase. Um die Kosten zu senken, wurde den Hauseigentümern auch die Möglichkeit eingeräumt, Eigenleistungen auf dem Privatgrundstück zu erbringen. Material wird von der Gemeinde Murg kostenlos zur Verfügung gestellt. Während des zeitlich befristeten Aktionsangebots, das vier Wochen nach der Informationsveranstaltung gelten soll, reicht die Preisspanne von 250 bis 950 Euro. Während der Bauphase liegt der Preis zwischen 750 und 1950 Euro und nach der Bauphase bei mindestens 3000 Euro. Auf Anfrage von Gemeinderat Georg Kirschbaum (SPD) nannte Bürgermeister Adrian Schmidle ab der Förderzusage einen Zeitrahmen von drei Jahren für die bauliche Umsetzung des Breitbandnetzes in Hänner und Oberhof.

Anschluss 2021

Steht das Ortsnetz, wird der Anschluss an die eigentliche Basis nötig, das Backbone-Netz des Landkreises Waldshut. Pro Gemeinde sind dabei zwei Übergabepunkte vorgesehen. Bürgermeister Adrian Schmidle rechnet damit, dass die Anschlüsse für die Gemeinde Murg in der ersten Jahreshälfte 2021 kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Kernort Murg und den Ortsteil Niederhof ist momentan kein Breitbandausbau vorgesehen. „Murg und Niederhof sind ausreichend versorgt“, begründet der Bürgermeister auf die Frage von Gemeinderat Otto Frommherz (CDU) hin. Schmidle weiter: „Wir haben das vorerst nicht vor. Wir müssten für ein Breitband in Murg und Niederhof sechs Millionen Euro in die Hand nehmen.“