Der Abriss der alten Eisenbahnbrücke in Albbruck und das Einsetzen des neuen Bauwerks hat am 11. Oktober begonnen. Deshalb fahren Schienenersatzbusse zwischen Albbruck und Bad Säckingen. Dennoch gehen an den Bahnübergängen in Bad Säckingen östlich des Bahnhofes und in Murg regelmäßig die Schranken herunter, vor denen dann auch der Ersatzbus warten muss. Der Zug, der dann durchfährt, ist allerdings leer. Er wechselt östlich des Murger Bahnhofs auf das andere Gleis und fährt dann wieder nach Bad Säckingen zurück. 

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Zeitung fragte daher einen Pressesprecher der Deutschen Bahn, warum diese Züge nicht für den Personentransport genutzt werden und die Ersatzbusse, wie schon in der Vergangenheit, nicht nur zwischen Albbruck und Murg oder sogar zwischen Albbruck und Laufenburg-Ost pendelten, statt bis nach Bad Säckingen zu fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen Murg nannte der Bahnsprecher folgende Argumente: „In Murg stehen nicht genügend Abstellfläche und Wendemöglichkeiten für die Busse zur Verfügung. Auch befindet sich die Bushaltestelle in Richtung Basel über der Bundesstraße. Somit müssen die Reisenden in Richtung Basel über die Ampel, was den Stau auf der Straße noch begünstigt. Zudem gibt es in Murg keinerlei Unterstellmöglichkeiten oder Toiletten. Daher wurde der Umstieg in Bad Säckingen ausgewählt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Laufenburg-Ost fand keine Gnade. Die Argumente: „Die Deutsche Bahn AG führt Gleisbauarbeiten oftmals unter ‚rollendem Rad‘, also im laufenden Betrieb durch. Bei bestimmten Arbeiten ist das aber nicht möglich, so wie hier, sodass dann ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden muss. Bei der Planung eines solchen Ersatzverkehrs wird die am besten umzusetzende Lösung gewählt, unter anderem, um den Übergang vom Zug auf den Bus für die Reisenden sicherzustellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Laufenburg-Ost zählte offenbar nicht zur am besten umsetzbaren Lösung. Bis die Regelung am 29. November mit der Inbetriebnahme der neuen Brücke in Albbruck ein Ende nimmt, müssen sich Reisende und Autofahrer mit dem Schienenersatzverkehr in dieser Form abfinden.