Die gemeinsame Sommerhitparade der Feuerwehrmusik Murg und des Musikvereins Niederhof machte ihrem Namen alle Ehre. Genau am Samstag war auch der richtig erste warme Sommerabend, und die Konzertbesucher konnten in der Murger Mitte ein gelungenes Konzert in lauschiger Atmosphäre erleben.

Die Mitglieder der Feuerwehrmusik verwandelten sich bei der Sommerhitparade auch mal schnell in Piraten.
Die Mitglieder der Feuerwehrmusik verwandelten sich bei der Sommerhitparade auch mal schnell in Piraten. | Bild: Brigitte Chymo

Einen gelungenen Auftakt gab es an diesem Abend sowohl für die zahlreichen Konzertbesucher wie auch für die Orchester. Die Besucher hatten bereits ab 18 Uhr Gelegenheit, sich vor der Sommerhitparade erst einmal mit Gegrilltem zu versorgen. Die Orchester spielten sich ab 19 Uhr dann jeweils erst einmal mit Titeln aus den hinteren Rängen der Sommerhitparade ein, bevor es zu den echten Gewinner ging.

Die Murger Mitte war ein lauschiges Plätzchen für die gemeinsame Sommerhitparade der Feuerwehrmusik Murg und des Musikvereins Niederhof.
Die Murger Mitte war ein lauschiges Plätzchen für die gemeinsame Sommerhitparade der Feuerwehrmusik Murg und des Musikvereins Niederhof. | Bild: Brigitte Chymo

Eine Überraschung gab es bei der Feuerwehrmusik Murg, die unter der Leitung von Robert Rüegsegger spielte. Zwölf Kompositionen standen zur Auswahl, unter ihnen auch einige Titel traditioneller Blasmusik, die ungeahnt weit vorne landete. Platz fünf schaffte gerade noch Joe Cocker, der in diesem Mai 75 Jahre alt geworden wäre. Auf Platz vier kam dann aber schon die Strauss-Polka „Feuerfest“, auf Platz drei der Konzertmarsch „Hoch Heidecksburg“ und auf Platz zwei die vom Murger Dirigenten komponierte „Murger Mitte“. Geschlagen worden war sie nur um ein paar wenige Stimmen von Melodien aus dem Musical „Aladdin“.

Heiße Rhythmen

Der Musikverein Niederhof unter der Leitung von Klaus Siebold startete temperamentvoll mit „Spanish Fever“ in die Runde der letzten Fünf. Es folgte auf Platz vier „Farmer‘s Tuba“, eine Solonummer in Funky und für Tuba und auf Platz drei „Despacito“, mit 50 Milliarden Klicks der You-Tube-Hit schlechthin. Platz zwei war stimmgewaltig und bei den Konzertbesuchern ganz besonders beliebt. Denn Posaunist Alexander Hammel glänzte als Sänger von „Volare“ und erntete für seine Gesangseinlage tosenden Applaus. Platz eins ging an die 80er, genauer: an ein Medley aus Liedern wie „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang. Die Musiker wurden erst nach mehreren Zugaben Richtung Cocktailbar entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für viel Spaß sorgen die Einlagen zwischen den einzelnen Musikdarbietungen. Anstatt einfach Gutscheine zu vergeben, wurden aus einer Lostrommel Tischnummern gezogen. Die Feuerwehrmusik spendierte jeder Person an diesem Tisch Cocktails und Bowle, der Musikverein Niederhof gab einen zünftigen Vesperteller aus, was für Begeisterung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren