Murg

Hochrhein
Quelle: Achim Mende
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Der Ortschaftsrat Oberhof tagte am Dienstag zum ersten Mal im neuen Bürgertreff. Im Bild der Ortschaftsrat in der Küche des Bürgertreffs. Von links: Lars-Benja Brokal, Angelika Eckert, Ursula Rünzi und Ortsvorsteher Roland Baumgartner.
Murg Jahrelange Planung findet Abschluss: Bürgertreff in Oberhof fertiggestellt
Der neue Bürgertreff in Oberhof ist fertig, aber Corona vereitelt sowohl Einweihungsfest als auch Vermietung. Der Ortschaftsrat befasste sich in seiner jüngsten Sitzung trotzdem schon einmal mit den Vermietungsrichtlinien und Mietpreisen. Der Bürgertreff soll in erster Linie von örtlichen Vereinen genutzt werden.
Auch das Ehepaar Klomki kaufte vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals einen Gebrauchten aus dem Hause VW – wie sich herausstellte mit dem betroffenen Motor EA 189. So gehen sie gegen VW vor.
Herrischried Das sind die nächsten Schritte des Herrischrieder Ehepaares gegen VW
Das Ehepaar Klomki aus Herrischried geht juristisch gegen den VW-Konzern vorgehen. Die Ehefrau hatte 2013 einen Skoda Yeti mit dem manipulierten Motor AE 189 gekauft. Sie strebt einen Vergleich an, ist aber zur Klage bereit. So sehen die nächsten Schritte aus.
Sie wollen den Wagen endlich vom Hof haben: Hanka und Bodo Klomki aus der Hotzenwaldgemeinde Herrischried gehen wegen Abgasmanipulationen am Motor juristisch gegen den VW-Konzern vor.
Herrischried So kämpft das Ehepaar Klomki gegen den VW-Konzern
Das Paar kaufte vor sieben Jahren einen Diesel mit versteckter Abgasmanipulation, fühlt sich betrogen und will von VW das Geld zurück. Nach dem aktuellen BGH-Urteil vom Ende Mai schöpft das Paar wieder Hoffnung. Uns haben Hanka und Bodo Klomki aus Herrischried ihre Leidensgeschichte erzählt.
Symbolbild
Murg Notbetreuung: Elternbeirat widerspricht Vorwürfen von Mutter
Im Kindergarten Arche Noach im Murger Ortsteil Niederhof erhält eine alleinerziehende Mutter, die eine Wiedereingliederungsmaßnahme antreten soll, für ihr Kind zunächst keinen Platz in der Notbetreuung. Ihre Vorwürfe gegen den Kindergartenträger weist der Elternbeirat zurück.
Training gibt‘s in Corona-Zeiten nur mit ausreichend Sicherheitsabstand.
Murg Kicken in Corona-Zeiten
  • Sportplätze in Murg bis Ende der Pfingstferien noch gesperrt
  • Örtliche Vereine trainieren in Nachbargemeinden
Notbetreuung und Regelbetrieb – für die Organisation gibt das Kultusministerium den Trägern freie Hand, aber es gibt auch klare Regeln.
Hochrhein Notbetreuung im Kindergarten: Wie eine alleinerziehende Mutter aus Murg-Niederhof um einen Platz für ihre Tochter kämpfte – mit Erfolg
Marianne Mutter aus Murg-Niederhof hat es endlich geschafft: Sie hat ab kommender Woche doch noch einen Platz in der Notbetreuung für ihre Tochter bekommen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Ein beispielhafter Fall für Irrtümer bei der Vergabe der Notbetreuungsplätze. Was sagen Gemeinde und Kultusministerium dazu? Wir haben nachgefragt.
Die Schwimmbaderöffnung kommt doch noch: In den Vorbereitungen sind (von links) Betriebsleiter Florian Rizzo, Azubi Ramona Schwald und Rettungsschwimmer Paolo Rizzo.
Bad Säckingen Bad Säckingen beschließt als erste Gemeinde im Landkreis die Freibad-Öffnung
Stadt prescht vor, Gemeinderat fasst Öffnungsbeschluss gegen die Empfehlungen des Bürgermeisters. Schwimmbetrieb soll am 27. Juni beginnen. Umfangreiches Corona-Konzept muss Infektionsschutz garantieren, führt aber zu mindestens 200.000 Euro Mehrkosten. Rheinfelden will ebenfalls bald öffnen.
Gibt es noch eine Freibadsaison? Im Bad Säckinger Rathaus sieht man derzeit keine Möglichkeiten, die Auflagen fürs Waldbad (Bild) bei so kurzer Vorlaufzeit umzusetzen. Bürgermeister Alexander Guhl kritisiert, dass die Vorschriften einem Verbot gleichkämen.
Bad Säckingen Trotz grünem Licht aus Stuttgart: Deshalb wird es vorerst keine Freibadsaison geben

Verordnung von heute: Land erlaubt Öffnung von öffentlichen Bädern ab Samstag, 6. Juni – aber nur unter sehr hohen Auflagen. Bürgermeister bemängeln kurze Vorlaufzeit und halten die Schutzmaßnahmen für kaum umsetzbar. Kritik: Vorgeschriebene Regelungen kämen einem Verbot gleich.
Landkreis & Umgebung
Hochrhein/Südschwarzwald Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald
Schrittweise werden die strikten Verordnungen gelockert, die Einkaufstouristen aus der Schweiz sind zurück am Hochrhein und einige Freibäder in der Region öffnen unter strengen Vorgaben. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagniert in den Landkreisen Lörrach und Waldshut. In den benachbarten Schweizer Kantonen steigt die Zahl bestätigter Neuinfektionen allerdings, worauf die Kantone mit neuen Verordnungen reagieren.
Ohne Formular zur Kontaktdaten-Erfassung, hier fotografiert in einem Lokal in der Waldshuter Fußgängerzone, ist wegen der Corona-Krise derzeit kein Gaststättenbesuch zulässig.