Die Helgeringer Maidli feierten am Samstag ihr 33-jähriges Bestehen. Highlight war die Vorpremiere des eigenen Films über die Sagengestalt „Helgeringer Maidli“.

Das Ober-Helgeringer-Maidli Nina Karle freute sich, dass die Clique dank 3G nun doch noch unverhofft das Jubiläum in festlichem Rahmen mit geladenen Gästen feiern konnte. Nina Karle war die die Rührung und Freude deutlich anzusehen, und nicht nur ihr, sondern auch vielen anderen. „Ich bin stolz, hier als Oberhelgeringer einer kleinen aber eingeschworenen Gruppe stehen zu können. Ich weiß, dass es heutzutage nicht immer leicht ist als Verein, der nicht nur den Spaß sondern auch die Tradition vertritt, attraktiv für seine Mitglieder zu bleiben.“ Sie betonte auch, dass mit den richtigen Leuten alles Spaß mache.

Zunftmeister Roland Ebner sprach den Hegeringer Maidli seine Anerkennung aus. dass sie die Fasnacht in Murg erheblich bereichern. Ebner kündete das absolute Highligt des Abends an, die Vorpremiere des Films über die Sagengestalt Helgeringer Maidli, welche der Clique den Namen gegeben hat. Seinen speziellen Dank sprach er hierbei Jose Morla aus, der mit unendlich viel Engagement den Film mit ausgesuchten Drehorten und eigenen Schauspielern geschaffen hat. Die Gäste waren vom anschließend gezeigten Film begeistert und sehr berührt. Die Öffentlichkeit muss sich allerdings noch etwas gedulden, bis sie den Film sehen kann. Dieser soll am 11.11. auf Großleinwand in der Murger Mitte die offizielle Premiere feiern.

Hans-Jürgen Dietrich, Ehrenpräsident und VHN Präsident, sagte: „Die Narrenzunft kann stolz sein, solche Frauen unter sich zu haben. Es war ein grandioser Auftritt vom ersten Tag an.“ Bürgermeister Adrian Schmidle war sich sicher „Die Helgeringer Maidli müssten erfunden werden, wenn es sie nicht schon gäbe. Ehrenzunftrat Konrad Lüthy trug seine Ansprache auf „die wunderschöne Maidli“ in Gedichtform vor und erntete vom Publikum so einige Lachsalven.