Zahlreiche interessierte Bürger kamen zur Einweihung des runderneuerten Waldlehrpfades im Lottstetter Schneckenberg. Dieser präsentiert sich als echtes Gemeinschaftsprojekt, das auch die Ländergrenzen überwindet. Bereits vor 20 Jahren hatte die Gemeinde Lottstetten unter ihrem damals neuen Bürgermeister Jürgen Link im Schneckenberg einen Waldlehrpfad errichtet, der in bunt bebilderten Tafeln Auskunft über den heimischen Wald gab.

Doch an diesen Tafeln nagte der Zahn der Zeit in Form von UV-Licht, Landmaschinen, Feuchtigkeit und sonstigen, der Substanz der Schilder wenig bekömmlichen Ursachen – der Waldlehrpfad existierte allenfalls noch rudimentär.

Das brachte den Nabu in Person von Hauke Schneider und seinen Helfern auf den Plan, die in Zusammenarbeit mit dem Revierförster und der Gemeindeverwaltung beschlossen, den Pfad zu erneuern und neue Tafeln zu errichten. Nun kam auch noch das Kreisforstamt ins Spiel, schließlich führt der Waldlehrpfad überwiegend durch Staatswald.

Da die Gemeinde Lottstetten im Regionalen Naturpark Schaffhausen liegt, kümmerte sich die Projektmanagerin des Naturparks, Lisa Landert, um die fördertechnischen Belange, wodurch es gelang rund zwei Drittel der Materialkosten in Höhe von 3500 Euro an Zuschüssen zu ergattern. Die restlichen Kosten hat die Gemeinde Lottstetten übernommen.

Bürgermeister Jürgen Link sprach bei der Wiedereröffnung von einem tollen Projekt und dankte an vorderster Stelle dem Initiator, Hauke Schneider, und seinen Helfern für die mehr als 100 Stunden ehrenamtlichen Arbeitseinsatz. Projektmanagerin Lisa Landert lobte die gute Zusammenarbeit der verantwortlichen Stellen über die Ländergrenzen hinweg.

Genau so sah es auch Helge von Gilsa, Leiter des Kreisforstamtes: "Ich freue mich, dass es sich bei dem Waldlehrpfad im Schneckenberg um ein länderübergreifendes Projekt handelt." Anschließend wurden die Tafeln der Reihe nach enthüllt und während des Rundgangs erklärten die Forstmänner, sowie Hauke Schneider die Besonderheiten der Flora und Fauna im Schneckenberg.