Zu einem Großeinsatz mussten die Feuerwehren Lottstetten, Klettgau und Jestetten am frühen Sonntagmorgen ausrücken. Auf dem Dietenberg bei Lottstetten stand ein Holzlager in Flammen.

Flammen greifen aus Industriehalle über

Die Feuerwehr Lottstetten wurde in der Nacht auf Sonntag gegen 5.40 Uhr wegen eines Brands auf dem Weiler Dietenberg alarmiert. Wegen des Ausmaßes des Feuers wurden danach auch die Feuerwehren Jestetten und Klettgau angefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Holzlager unter einem Carport brannte komplett aus. Die Flammen griffen auf eine Industriehalle über, die zum größten Teil ebenfalls vernichtet wurde. Zwei Feuerwehrleute mussten medizinisch behandelt werden.

800 Meter lange Schlauchleitung für Wasserversorgung

Um den Löschwassertransport zu sichern, wurde von den Feuerwehren Klettgau und Jestetten eine rund 800 Meter lange Schlauchleitung auf den Dietenberg gelegt. Mit zwei Drehleitern und einem massiven Einsatz unter Atemschutz wurde der Brand bekämpft.

Bild: Uwe Kaier

Weiterhin musste die Außenhülle der Halle geöffnet werden, um an Brandnester zu gelangen. Zum Einsatz kam auch ein Bagger eines Bauunternehmens, der zu Beginn der Arbeiten von einem Feuerwehrmann unter Atemschutz bedient werden musste.

Zwei Feuerwehrleute brauchen ärztliche Hilfe

Aufgrund der starken Hitze bekam ein Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Jestetten Kreislaufschwierigkeiten und musste nach erster notärztlicher Versorgung vor Ort zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ein zweiter Atemschutzgeräteträger wurde an der Einsatzstelle vom Rettungsdienst versorgt, da er dehydriert war. Nach etwa 90 Minuten war der Brand unter Kontrolle. Über die Schadenshöhe und die Brandursache konnte die Feuerwehr am Sonntag noch keine Angaben machen.

Insgesamt waren 92 Einsatzkräfte vor Ort aktiv.