Am Mittwochnachmittag wurden in der Stadtbibliothek Lörrach wieder die Kreissieger beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ermittelt. 19 Sechstklässler aus dem Kreis – alle Sieger ihrer Schulen – lasen drei Minuten aus einer selbst gewählten Lektüre. Sieger wurde Malte Ranke vom Lise-Meitner-Gymnasium Grenzach-Wyhlen.

Er wird zur nächsten Stufe des Wettbewerbs, dem Bezirksentscheid in Freiburg, weitergeleitet. Anders als in früheren Jahren, als die Vorleserinnen und Vorleser in zwei Gruppen (A für Grund, Haupt- und Werkrealschulen, B für Realschulen und Gymnasien) antraten, wurde heuer nur noch ein Kreissieger ausgezeichnet. Der Börsenverein als Veranstalter wolle es so, erklärte Moderatorin Franziska Kufner von der Stadtbibliothek, nicht ohne hinzuzufügen: „Das ist ziemlich gemein, weil auf diese Weise Teilnehmer von Sonderschulen nur eine theoretische Chance auf einen Sieg haben.“ Im Sinne der Leseförderung sei das sicherlich nicht.

Die 19 Teilnehmer des 59. Kreisentscheids in Lörrach wurden also in einen Topf geworfen. Jeder zog am Eingang eine Startnummer. Unterbrochen wurden die Lesevorträge durch zwei Pausen, in denen die Jury ihre auf Papier festgehaltenen Eindrücke diskutieren und einordnen konnte. Ihr gehörten Vorjahressieger Johannes Wieligmann, die Auszubildende Kira Peters von der Stadtbibliothek, Patrick Dengl vom Nellie Nashorn und Sabine Imping von der Stadt Lörrach an. Irimbert Kastl , der seit dem Ausscheiden von Waldemar Lutz die Veranstaltung mit der Stadtbibliothek Lörrach ausrichtet und organisiert, stand der Jury vor.

Vor vollem Saal vorzulesen erforderte von allen Klassensiegern viel Mut.
Vor vollem Saal vorzulesen erforderte von allen Klassensiegern viel Mut. | Bild: Barbara Ruda

„Ich habe euch nicht beneidet, da vorne zu sitzen“, sagte er zu den Kindern im gut besuchten Saal. „Das erfordert eine sehr große Portion Mut. Wenn ich einen Hut aufhätte, würde ich ihn vor euch ziehen.“ Der Jury sei es verdammt schwer gefallen, die drei Teilnehmer des Stechens und am Ende den Sieger zu küren. Im Stichentscheid kämpften Stella Handreck vom Lörracher Hans-Thoma-Gymnasium, Malte Ranke vom Grenzach-Wyhlener Lise-Meitner-Gymnasium und Patrice Naemi Fura von der Realschule Dreiländereck in Weil am Rhein um den Sieg. Sie mussten jeweils einen längeren unbekannten Text aus Mark Lowerys Roman „Wie ein springender Delfin“ vorlesen.

„Kleinigkeiten“ hätten den den Ausschlag gegeben, dass schließlich Malte Ranke Kreissieger wurde, berichtete Irimbert Kastl. Dass er nicht bloß die Einrichtung seiner Lörracher Buchhandlung, sondern auch die Organisation des Vorlesewettbewerbs vor Ort von Waldemar Lutz übernommen hat, begründet er so: „Ich finde es schön, dass man Kinder und Jugendliche dazu bringt zu lesen.“