Während das SAK sein 50-Jahr-Jubiläum und das Alte Wasserwerk sein 15-jähriges Bestehen feiert, findet am Samstag das vierte Open Air des Alten Wasserwerks statt. Mit gleich sechs regionalen und überregionalen Bands erwartet die Besucher diesmal wieder eine vielfältige Musikauswahl. Ein Überblick über die Geschichte und Herausforderungen des Open Airs, das aktuelle Programm und Ziele fürs nächste Jahr, wenn es zweitägig wird.

Bands aus der Region zeigten großes Interesse an einem regionalen Open Air, so Projektleiter Sam Klink. Die Besucherzahlen stiegen kontinuierlich von 300 auf 700. Stetig entwickelte sich auch das Angebot weiter. Neben Bands gibt es Aktionen wie eine Fotobox oder einen Airbrush-Tattoo-Stand. Seit zwei Jahren spielt der Gewinner des Live Check Bandcontests des Alten Wasserwerks auf dem Open Air, diesmal Don‘t kill the messenger aus Schopfheim. Zudem stieg die Zahl überregionaler Bands, gleich drei sind es diesmal. Zugleich betont Klink: „Der Fokus bleibt darauf, dass die Hälfte der Bands aus der Region kommt, ohne die würden wir das nicht machen.“

Eine Projektgruppe mit zehn Mitgliedern zwischen 18 und 25 Jahren organisiert den Tag. „Das Open Air ist von, für und mit Jugendlichen“, so Klink. Sie lernten, Verantwortung zu übernehmen und in Teams zu arbeiten. Bei der Auswahl der Bands spielen sie eine wichtige Rolle. Beschwerden von Anwohnern gebe es, allerdings seien die positiven Rückmeldungen klar in der Überzahl. „Wir informieren die Nachbarn zwei Wochen vor Beginn und laden sie ein, kostenlos das Open Air zu besuchen“, so Klink. Zudem halte man sich an sämtliche Auflagen und weise Besucher darauf hin, auch auf dem Nachhauseweg Rücksicht auf Anwohner zu nehmen.

Programm 2019

Sechs Bands, von Rap über Punk bis zu Reggae, erwarten die Besucher zwischen 15 und 23 Uhr. Den Anfang macht um 15.20 Uhr die jüngste Band des Open Air, Don‘t kill the messenger, die Alternative Rock spielt. Es folgt HipHop aus Lörrach von Melez Records. Um 17 Uhr präsentieren Ape Academy aus Lörrach ihre energiegeladene Mischung aus HipHop-Beats, Bass und Gitarrensounds. Als erste überregionale Bands kommt um 18.30 Uhr 8Kids aus Darmstadt mit ihrem Post-Hardcore auf die Bühne. Um 20 Uhr heizen NH3 aus I-Pesaro (Italien) mit Ska-Punk ein. Zum Abschluss gibt es Mal Élevé zu erleben. Der Musiker, Aktivist und ehemaliger Frontsänger von Irie Révoltés ist solo mit Band unterwegs,, kombiniert Reggae, Dancehall, Ska, Rap und Punk mit ernsten politischen Themen. Wer danach noch weiter feiern will, kann dies bei der Aftershow mit Cashmiri aus Berlin, die eine Kombination aus Rap, R&B, Baile Funk, Dancehall und Jersey Club präsentieren wird. Moderiert wird das Programm von Thomas Damager. Mit am Start ist auch wieder ein buntes kulinarisches Angebot. Für die ersten 100 Besucherinnen und Besucher des Tages gibt es zudem eine kleine Goodiebag.

Zukunft

Nächstes Jahr solle das Open Air auf zwei Tage ausgedehnt werden, kündigte Klink an. Spätestens dann hoffe man, 1000 Besucher begrüßen zu dürfen. Auch über Bandvorschläge dürfe dann abgestimmt werden. Im Herbst sei eine Online-Umfrage geplant.

Termin und Vorverkauf: Das Open Air findet am Samstag, 15. Juni, 15 bis 23 Uhr, im Alten Wasserwerk statt. Vorverkaufskarten gibt es unter anderen im Alten Wasserwerk, bei Indiepunk Records, Café Bar Atelier, Skinart Piercings & Tattoos, Vero Moda & Jack & Jones in Lörrach, Schopfheim, Rheinfelden und Freiburg.