Gleich vier Stipendien wurden in der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Lörrach am Donnerstag verliehen. Sowohl der Freundeskreis der DHBW als auch die Stadt Lörrach verliehen mit je 2000 Euro dotierte Stipendien für hervorragende Leistungen im Studium sowie für Engagement über das Studium hinaus.

Die Vergabe gehöre zu den schönen Ereignissen, die man an der DHBW feiern könne, sagte Direktor Theodor Sproll. Mit den Stipendien wolle man zwei Botschaften zum Ausdruck bringen. Zum einen, dass Leistung sich auszahle. „Wir möchten bewusst ein Zeichen und Signal setzen: Leistung lohnt sich“, sagte er. So wolle man die hervorragenden Leistungen im Studium honorieren. Zum anderen zeige das Stipendium, dass man sowohl herausragende Leistungen an der Hochschule erbringen als auch sich zugleich übers Studium hinaus engagieren könne. Die Stipendien des Freundeskreises der DHBW, mit je 500 Euro pro Semester über vier Semester hinweg, erhielten Emilia Birmelin, Keke Frei und Nadina Maeder.

Emilia Birmelin, die ihre duale Ausbildung bei Sick absolviert, engagiert sich neben dem Studium in einer Hip-Hop-Tanzgruppe in Freiburg und gab während ihrer Schulzeit Nachhilfe. Zudem ist sie in der Studierendenvertretung der DHBW aktiv. Keke Frei war Schülersprecherin, gründete eine Nachhilfeagentur, leitete das Gleichstellungsreferat der Studierendenvertretung und engagiert sich im Marketingreferat. Ihr Partnerunternehmen ist die Heel GmbH in Baden-Baden. Auch Nadina Maeder, die bei Dachser in Freiburg den praktischen Teil ihres Studiums absolviert, gab Nachhilfe, ist Kurssprecherin und engagiert sich in ihrem Heimatdorf in der freiwilligen Feuerwehr. Hierfür absolvierte sie Lehrgänge, machte eine Ausbildung zur Jugendleiterin und zur Sanitäterin. Zudem gründete sie mit ihrem Bruder und einem Freund ein Start-up zum Recycling von Plastik. Der Geschäftsführer des Freundeskreises der DHBW, Jan Olaf, sagte, die Stipendien zeigten die Vielfalt, die man an der DHBW sehr wertschätze. Die Studentinnen hätten Engagement an der Hochschule und darüber hinaus gezeigt.

Das ebenfalls mit 2000 Euro dotierte Stipendium der Stadt Lörrach erhielt David Philipp, der bei Roche in Grenzach arbeitet. Er engagiert sich im Studierendenparlament, insbesondere an überregionalen Projekten. Auch bei der Unicef-Hochschulschulgruppe ist er aktiv und setzte sich unter anderem mit für den Menschenrechtsweg ein. Helga Martin, Leiterin des Kompetenzfeldes Fachkräfte- und Nachwuchsförderung der Stadt Lörrach, sagte, das Stipendium zeige die Wertschätzung der Stadt für die DHBW. Der Preis wird an Studierende vergeben, die in Lörrach wohnen und neben guten Noten auch soziales Engagement neben der Hochschule beweisen.

Die vier Studierenden haben auch bereits Ideen, wofür das Stipendium eingesetzt werden soll: Drei werden ein Auslandssemester in Australien und in den USA absolvieren und wollen das Geld unter anderem dafür nutzen. Nadine Maeder will es zudem in ihr Start-up investieren.