Bei einer Haushaltsauflösung war dieser stark verrostete Gegenstand auf einer Wiese zum Vorschein gekommen. Da dieser tatsächlich eine Ähnlichkeit mit einer gefährlichen Waffe hatte, wurde gegen 13 Uhr die Polizei verständigt. Ein Bild davon wurde an die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes übersandt, die zu dem Schluss kamen, dass es sich wohl doch um keine Waffe handle.

Beamte sollten den Gegenstand umdrehen

Die Beamten vor Ort wurden gebeten, den Gegenstand umzudrehen. Ein Beamter stellte sich freiwillig diesem gewagten Unterfangen. Der offenkundig mit großer Stressresilienz gesegnete Polizeibeamte stellte dann fest, dass es sich um einen, wie bereits zuvor von einem ihn begleitenden Berufseinsteiger gemutmaßt, um einen Wecker handelte. Der Wecker wurde dem Kampfmittelbeseitigungsdienst für ihr „Kuriositätenkabinett“ übersandt.