Der französische Sport-Discounter Decathlon plant eine Filiale im Obergeschoss der „Galerie am Alten Markt“ in Lörrach. Damit wird zusätzliche Sport-Verkaufsfläche in der Innenstadt entstehen. „Das passt zu Lörrach, denn wir wollen in der Innenstadt attraktiv sein“, sagt Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung. Das neue Angebot sei ohne Probleme mit dem Märkte- und Zentrenkonzept der Stadt vereinbar. Für die schon bestehenden Sportgeschäfte entstehe durch den Ableger Sport-Discounters allerdings Konkurrenz. Die geplante Geschäftsfläche liegt im zentralen Versorgungsbereich der Innenstadt. Deswegen sei eine Neuansiedlung zulässig, egal welche Sortimentsliste der Laden führe, sagt Ziegler-Jung.

Zweitens sei das Planungsrecht zu beachten. Weil es sich um Kerngebiet handelt, gebe es auch hier keine Einschränkungen beim Angebot. Der Bauantrag muss von der Stadt auf weitere Kriterien wie den Brandschutz und die Stellplätze geprüft werden. Eine Sprecherin des luxemburgischen Gebäude-Eigentümers Corestate-Capital zeigte sich optimistisch, dass die Decathlon-Filiale mit 1700 Quadratmetern Fläche Ende des Jahres öffnen kann.

Bisher gibt es in der Stadt Lörrach laut Märkte- und Zentrenkonzept 5925 Quadratmeter Verkaufsfläche von Sport- und Freizeitgeschäften, im zentralen Versorgungsbereich Innenstadt 3425 Quadratmeter. Die Bindungsquote im Bereich Sport und Freizeit, also der Saldo aus Lörracher Kunden und dem Zufluss von außen, liegt bei 329 Prozent. Ein Wert unter 100 Prozent würde einen Kaufkraftabfluss bedeuten, über 100 Prozent bedeutet Zufluss.

„An dieser Zahl kann man sehen, dass zumindest statistisch kein Mangel an Verkaufsfläche für Sportangebote besteht“, sagt Ziegler-Jung. Doch eine größere Angebotsvielfalt sei gut für die Kunden und mache die Innenstadt attraktiver. In die Etage zu gehen, wie der Sport-Discounter das nun mache, könne sich nicht jeder Laden erlauben: „Es gibt nur wenige Anbieter, die so etwas überleben können.“ Was die Größe angehe, sieht die Wirtschaftsförderin zwei Trends. Zum einen schlössen sich immer mehr Sportgeschäfte zu großen Verbunden zusammen, wie zum Beispiel Intersport. Zum anderen gingen die Kunden nicht mehr so gerne in riesige Sportläden, wo sie sich unter Umständen schlecht zurecht finden.

„Da muss die Beratung dann schon sehr gut sein“, sagt Ziegler-Jung. Wenn die Stadtverwaltung zustimmt, könnte der Umbau der Galerie schon recht bald beginnen. Die Räume im Obergeschoss sollen umgestaltet werden. Außerdem soll eine Rolltreppe installiert werden, die das Erdgeschoss mit dem Obergeschoss verbindet. Im Erdgeschoss weisen Schilder auf weitere Umbauten hin. Auf 250 Quadratmetern soll ein Food-Court mit verschiedenen Angeboten entstehen. Über die zukünftigen Gastronomie-Anbieter konnte die Sprecherin von Corestate Capital noch keine Angaben machen.

Konzentration auf Catering

Bis zum 31. Dezember betrieb die Lörracher Firma Komposch dort ein Gastronomieangebot. Im Obergeschoss war die Küche, die Speisen wurden per Aufzug zur Verkaufstheke runtergefahren. Komposch hatte beim Eigentümer angefragt, um den Vertrag zu verlängern, aber keine Antwort erhalten. So lief der Vertrag Ende des Jahres 2017 aus. Jetzt will sich das Unternehmen auf seinen Catering-Service konzentrieren. Der Rewe-Bäcker und Café im Erdgeschoss werden bleiben.