In den Morgenstunden des Neujahrs kam einer Streife des Verkehrskommissariats Weil am Rhein in der Wiesentalstraße ein Fahrzeug entgegen, welches zuvor die Sperrfläche überfahren hatte.

Die Streife entschloss sich, den Fahrzeugführer einer Kontrolle zu unterziehen. Zum betreffenden Fahrzeug konnte vor einer roten Ampel wieder aufgeschlossen werden. Hierbei stand der Honda halbseitig auf der Geradeausspur und halbseitig auf der Linksabbiegespur.

Nachdem die Ampel auf Grün schaltete, fuhr der Fahrer in deutlichen Schlangenlinien fort. Auf Haltezeichen, Blaulicht und Martinshorn reagierte er nicht. Er konnte an einer geeigneten Stelle in der Freiburger Straße überholt und angehalten werden.

Der 30 Jahre alte Fahrer war merklich alkoholisiert. Einen Alcomatentest lehnte er strikt ab. Aufgrund seiner augenscheinlichen deutlichen Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Natürlich war der Mann ebenso wenig damit einverstanden, weshalb die Blutprobe zwangsweise durchgeführt werden musste. Hierzu musste er fixiert und sein Arm festgehalten werden. Das Ergebnis der Blutprobe sprach für sich: Über zwei Promille kamen dabei heraus. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.