Das Förderprogramm zur Qualitätssteigerung in Kindertageseinrichtungen wird um drei weitere Jahre bis Ende 2021 verlängert. Dies hat der Jugendhilfeausschuss des Kreistags in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Das Fördervolumen von derzeit 50.000 pro Jahr wird beibehalten.

Auf Basis eines Kreistagsbeschlusses vom Juli 2015 wurde im Januar 2016 das Förderprogramm gestartet. Es richtet sich an Einrichtungen mit entsprechendem Unterstützungsbedarf. 2016 und 2017 standen jeweils 70.000 Euro, im laufenden Jahr insgesamt 50.000 Euro zur Verfügung.

Das Geld konnte von den Einrichtungen individuell für unterschiedliche Maßnahmen wie zum Beispiel Supervision, Teambuilding und Teamfortbildungen genutzt werden. Das Interesse der Einrichtungen am Förderprogramm sei von Beginn an groß gewesen, berichtete Eileen Metzger von der federführenden Stabsstelle Koordination in der Bildungsregion. 2016 nahmen 13 Kindertageseinrichtungen aus dem Landkreis am Förderprogramm teil, 2017 waren es 15 Einrichtungen, aktuell sind es 16. Dank der Verlängerung des Projektes könnten zwei weitere Einrichtungen ins Förderprogramm aufgenommen werden.

Laut den Evaluationsberichten, die 2017 und 2018 im Ausschuss präsentiert wurden, bewerten alle teilnehmenden Einrichtungen das Programm sehr positiv. Sie profitierten von den über das Förderprogramm finanzierten Maßnahmen und würden eine Weiterführung des Projektes begrüßen. Im Hinblick auf die Rückmeldungen aus dem Jugendhilfeausschuss im Juni wurde das Konzept überprüft und angepasst. So soll in Zukunft stärker ein Blick auf Elternangebote gelegt werden. Zudem sollen die teilnehmenden Einrichtungen verstärkt auf bereits bestehende Angebote im Bereich Ernährung und Bewegung aufmerksam gemacht werden, etwa BeKi und Angebote der Krankenkassen.

Nach dem Beschluss, der unter der Vorbehalt der Verabschiedung des Kreishaushaltes 2019 steht, wird nochmals neu geprüft werden, bei welchen Einrichtungen aktuell Unterstützungsbedarf besteht und bei denen somit die Voraussetzungen für eine Teilnahme gegeben sind.

Zusammenfassend lasse sich sagen, dass das Förderprogramm für alle teilnehmenden Einrichtungen ein großer Gewinn und eine große Unterstützung war, hielt Eileen Metzger in der Beschlussvorlage fest. Die Evaluation des Förderprogramms wird fortgesetzt, über die Ergebnisse wird einmal jährlich im Jugendhilfeausschuss berichtet.