Die Duale Hochschule (DHBW) Lörrach hat ihre Kooperation mit der niederländischen Hanzehogeschool in Groningen durch einen ersten Austausch eines Dozierenden vertieft. Im Rahmen der von der Europäischen Union geförderten Erasmus-Initiative reiste der Dozent Professor Christopher W. Stoller als Gastprofessor an die Hanzehogeschool. Durch die Kooperation der DHBW Lörrach mit der Hanzehogeschool wurde der Weg für die ersten Lörracher Studierenden geebnet, teilt die DHBW mit.

Im September beginnen Studierende aus der Studienrichtung Spedition, Transport & Logistik ihr Erasmus-Studium in Groningen. Im Januar des nächsten Jahres werden ihnen Vertreterinnen aus der Studienrichtung Tourismus folgen können. Inhaltlich wusste Stoller die Studierenden in Groningen, die auch aus Deutschland kamen, mit Themen zum ökologischen Umbau innerstädtischer Versorgungs- und Lieferketten zu begeistern, teilt die DHBW mit.

Insbesondere die etwas andere Lehrmethode mit Fragen und Antworten habe den Gefallen der niederländischen Kollegen gefunden. „Dies ist eine anschauliche Veranstaltung, bei der unsere Studierenden einen tollen Ausblick in die gegenwärtige Landschaft logistischer Lösungsmöglichkeiten erhalten haben“, stellte Chris de Meer, Dozent an der Hanzehogeschool, fest.

Die Hanzehogeschool mit Sitz im niederländischen Groningen ist die größte und mit ihren Ursprüngen aus dem Jahre 1798 die älteste Fachhochschule des Nachbarlandes. Mit mehr als 29 000 Studierenden in 19 Fakultäten und 70 Bachelorstudiengängen sowie 17 Masterstudiengängen bietet sie Kursangebote auf Niederländisch, Englisch und Deutsch an. Fast 2000 Studierende, die meisten aus der Europäischen Union, beschreiten so ihre akademische Ausbildung auf Englisch. Für die Lörracher Gäste besteht damit die Möglichkeit, sich an der Hochschule einzuschreiben und die für den Bachelor wichtigen ECTS-Punkte im holländischen Ausland zu erwerben. Mit dem neuen Angebot komplementiert die DHBW Lörrach ihre Kooperationslandschaft mit über 40 Partnerhochschulen auf allen Kontinenten.

Groningen, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, liegt 180 Kilometer nordöstlich von Amsterdam und hat rund 200 000 Einwohner, mit dem Umland rund 350 000. Die Stadt hat seit 1614 eine Universität, die altehrwürdige Rijksuniversiteit Groningen, und außerdem die Fachhochschule Hanzehogeschool. Fast 50 000 Studierende sind in der Stadt eingeschrieben. Groningen verfügt über einen Verkehrsflughafen, den Groningen Airport Eelde, südlich der Stadt bei Eelde gelegen. Ein Tipp für Studierende: Die Diskotheken der Stadt befinden sich am Grote Markt und in der Poelestraat.