Der Verein Alzheimerinitiative Dreiländereck startet nächste Woche ein neues Projekt in der Lörracher Nordstadt: Das „Auszeit Atelier“ für Angehörige von Menschen mit Demenz öffnet in der Halle 9, wo früher der TÜV war und bereits Künstlerateliers und das Repair-Café ansässig sind und Oldtimer hinter den blauen Garagentoren stehen. Der Besuch dieses offenen Angebots ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Vereinsvorsitzende Juliane Heyn-Best stellte dieser Zeitung das Projekt und die Absicht, die dahinter steckt, vorab schon einmal vor.

  • Die Intention: Juliane Hey-Best sagt lachend: „Ich bin die Frau Alzheimer im Landkreis Lörrach.“ Sie ist überzeugt, dass hinsichtlich von Demenz „wir die ganzen sozialen Aufgaben, die wir zu bewältigen haben, nicht ohne bürgerschaftliches Engagement schaffen werden“. Ihr schwebt vor allem der Ausbau dezentraler Wohnmöglichkeiten vor, wie sie in der Stadt schon geplant sind, unter anderem von der Wohnbau Lörrach bei der Bebauung des Conrad-Areals. „Die Idee ist“, sagt Heyn-Best zum „Auszeit Atelier“, „dass hier ehrenamtliches Engagement entsteht.“ Auch Kunstschaffende aus der Halle 9 könnten sich einbringen. „Hier wird unsere Initiative greifbar.“
  • Das Angebot: Im Verein machte sie die Erfahrung, dass betreuende Angehörige von Menschen mit Demenz mit der Begleitung und Pflege oft bis an den Rand ihrer persönlichen Kräfte ausgelastet sind. Neben der Sorge um das Wohlbefinden des Dementen und als pflegender Angehöriger alles richtig zu machen, seien Trauer und Hilflosigkeit häufig ständige Begleiter. In diesem Spannungsfeld fänden sich viele Angehörige alleine oder auch alleine gelassen. Mit der Erkrankung beginne häufig auch der soziale Rückzug – der Erkrankten und Angehörigen. Die Bewältigung des Alltags wird komplizierter, so dass Angehörige von Menschen mit Demenz häufig rund um die Uhr im Einsatz sind. Dabei die eigenen Wünsche und Bedürfnisse im Blick zu behalten, sei nicht leicht.

Das Auszeit Atelier bietet Angehörigen von Menschen mit Demenz Unterstützung. Sie können in angenehmer Atmosphäre vom Pflegealltag abschalten, durch kreative Tätigkeit zu sich und zur Ruhe kommen, Raum und Zeit für Gespräche finden, andere Menschen in ähnlicher Situation kennenlernen und Erfahrungen austauschen, Solidarität und Wertschätzung erfahren, Begleitung durch erfahrene Ehrenamtliche in Anspruch nehmen. Das Angebot richtet sich inhaltlich nach den Wünschen der Besucher, die immer ohne die Menschen mit Demenz kommen. Der Verein berät über die Möglichkeiten derer Betreuung in diesem Zeitraum. Zu Beginn wird das „Auszeit Atelier“ am Mittwoch, 13.30 bis 16.30 Uhr, und nach Bekanntgabe auf der Homepage geöffnet sein. Langfristig soll es häufiger geöffnet sein. Das richtet sich auch nach der Nachfrage. Betreut wird das „Auszeit Atelier“ von Ehrenamtlichen.

  • Alzheimerinitiative Dreiländereck: Der Verein ist in Weil am Rhein ansässig und hat nur zwölf Mitglieder, aber viel ehrenamtliche Unterstützung. Er wurde 2001 gegründet. Sein Ziel ist die Initiierung und Unterstützung von Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Er arbeitet in Weil am Rhein seit 2007 mit dem Caritasverband des Landkreises Lörrach zusammen, der eine Wohngemeinschaft (WG) in der Villa Eckert für neun Menschen mit Demenz betreibt – die noch einzige im Landkreis. Dieses Angebot wird mit Hilfe der Wohnbau Weil ausgebaut. Die Vereinsarbeit lebt von Spenden, die Kosten für die Bewohner der WG-Plätze sind vergleichbar mit denen in Pflegeheimen.
  • Die Halle 9: Die Besitzer Beatrice Kaltenbach-Holzmann und Michael Holzmann haben im Gewerbegebiet einen kreativen Ort geschaffen. Dort werden in der großen Garage alte Autos restauriert und im Repair-Café kaputte Gegenstände repariert, es gibt Künstlerateliers. Nun gibt es zudem die Begegnungsstätte „Auszeit Atelier“.

Eröffnungsfeier am Mittwoch, 17. Oktober, 15 bis 18 Uhr, Halle 9, Gewerbestraße 9 (ehemals TÜV). Informationen im Internet:
http://www.alzheimerinitiative.com