Wegen der gestiegenen Corona-Gefahr wird es in Laufenburg 2021 keine Städtlefasnacht geben. Das deutsch-schweizerische Organisationskomitee teilte am Montagabend mit, dass die vom 12. bis 14. Februar terminierte Großveranstaltung abgesagt sei. Im Rahmen der Möglichkeiten soll in Laufenburg dennoch Fasnacht gefeiert werden.

„Aufgrund der aktuellen Situation und der Entwicklungen der letzten Tage, sowie den behördlichen Vorgaben scheint eine Durchführung für fasnächtliche Großanlässe schlicht weg unmöglich zu sein“, teilte am Dienstagabend Thomas Scherzinger, der Zunftmeister der Narro-Altfischerzunft 1386 Laufenburg/Baden, mit. Aus diesem Grund hätten die Narrenzünfte und Fastnachtsvereine von Laufenburg, in enger Abstimmung mit Bürgermeister Ulrich Krieger auf deutscher und Stadtamann Herbert Weiss auf Schweizer Seite entschieden, die Städtlefasnacht 2021 in Laufenburg abzusagen. Dies bedeutet konkret, dass alle fasnächtlichen Ereignisse, vor allem das Guggen-Openair-Festival am Fasnachtsfreitag, 12. Februar, das Häxefüür am Fasnachtssamstag und der grenzüberschreitende Umzug am Fasnachtssonntag nicht stattfinden würden.

„Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen, allerdings steht der verantwortungsvolle Umgang mit der Gesundheit aller im Vordergrund“, so Scherzinger. Weil trotz der Absage der Städtlefasnacht die Fasnacht komme, werde die Zunft wie gewohnt die Gassen in der Altstadt mit bungen Fasnachtbändeln schmücken.

Scherzinger: „In schwierigen Zeiten müssen schwierige Entscheidungen getroffen werden. Dennoch sind wir voller Hoffnung, dass im Jahr 2022 die Städlefasnacht Laufenburg wieder im gewohnten Rahmen durchgeführt werden kann.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €