Der Spezialpulver-Hersteller Taniobis zieht 2020 trotz der Corona-Pandemie eine positive Bilanz und blickt nicht minder positiv in die Zukunft. Wie die Unternehmensleitung mitteilt, seien aufgrund der verstärkten Nachfrage nach Mikrochips sogar mehr Aufträge zu verzeichnen gewesen als in den beiden Jahren zuvor. Durch Maßnahmen zur Kostenoptimierung und ein ausgefeiltes Hygienekonzept habe Taniobis die negativen wirtschaftlichen Effekte der Covid-19-Pandemie minimalisieren können und an sämtlichen Standorten keine einzige Corona-Erkrankung von Mitarbeitern verzeichnet.

Im Vergleich zu den aus Marktsicht eher schwierigen Jahren 2018 und 2019, in denen Investitionsbremsen und Lagerhaltungen spürbar waren, sei 2020 sogar durch Auftragszunahmen geprägt vor allem aus dem Bereich der Mikrochip-Industrie, was mit Sicherheit auch durch den zunehmenden Bedarf an Home-Office-Produkten gefördert worden sei. Für 2021 rechnet Taniobis mit einem Umsatz in der gleichen Größenordnung.

Positive Effekte werden auch von der Entwicklung der 5G-Technologie auf dem asiatischen Markt erwartet. Der Mobilfunkstandard der fünften Generation bediene in Asien einen riesigen Markt: Die die weltweite Industrievereinigung der GSM-Mobilfunkanbieter (GSMA) erwarte, dass asiatische Mobilfunkbetreiber bis 2025 rund 370 Milliarden US-Dollar für 5G-Implementierungen5 investieren werden. Für entsprechende Geräte seien Pulver gefordert, die eine extrem hohe Leistungsfähigkeit sicherstellen. Zuversichtlich stimmt Taniobis auch der zunehmende Bedarf an Komponenten für die Elektromobilität, da Tantal auch wichtiger Bestandteil hochwertiger Kondensatoren sei.

Taniobis war ins Jahr 2020 noch unter dem Namen H. C. Starck Tantalum & Niobium gestartet und zum 1. Juli umbenannt worden. Seit Mitte 2018 gehört das Unternehmen mit seinen 660 Mitarbeitern zum japanischen Unternehmen JX Nippon Mining & Metals. Am 12. März 2020 wurde der Hauptsitz von München nach Goslar verlagert.

Das könnte Sie auch interessieren

Taniobis fertigt unter anderem am Standort Laufenburg/Murg hochwertige Materialien und Pulver sowie Legierungen auf Tantal- und Niob-Basis. Sie finden in vielen Bereichen Verwendung – von Smartphone-Chips über Zahnimplantate bis zu Flugzeugturbinen. Die Taniobis-Kunden kommen aus den Branchen Automotive, Energy, Luftfahrt, Electronics, Chemische Industrie und Medizintechnik. Sogenannte Tantal-Elektrolytkondensatoren nutzt die moderne Mikroelektronik beispielsweise für Mobiltelefone und PCs. Niob wird vor allem zur Verbesserung von Materialeigenschaften eingesetzt. In Flugzeugturbinen beispielsweise trägt es entscheidend zur CO2-Reduktion bei.