Die Vielfalt der Geschichte von Laufenburg von 1900 bis heute, beidseits des Rheins ist schier unerschöpflich, wenn man die neue Ausstellung von Egon Gerteis im Foyer des Rathauses betrachtet, die seit Donnerstag bis Ende Oktober zu bestaunen ist.

Dabei tauchen auch immer wieder alte Bilder und Urkunden von Geschäften auf, in denen jetzt andere Läden zu finden sind. So zum Beispiel auf der zweiten Tafel das Textilwarengeschäft K. A. Zürny, das von 1883 bis 1983 in der Hauptstraße 10 bestand und in dem sich heute das Fotostudio Höckendorff befindet.

Auf der ersten Tafel sind Briefmarken von der Quelle des Rheins bis zu seiner Mündung zu finden, darunter auch eine mit Laufenburg als Motiv. Nach Motiven zu den beiden Feiern 750 und 800 Jahre Laufenburg auf der dritten Tafel sind auf der vierten Tafel Kartengrüße für Verliebte zu finden, die heute mit dem Handy in anderer Form verschickt werden. Statt WhatsApp-Nachrichten, hat man damals schöne Ansichtskarten und religiöse Grußkarten, wie auf den Tafeln 5 und 6 zu sehen, verschickt.

Es lohnt sich, auch diese Ausstellung, der dieses Mal keine Vernissage zugrunde lag, während der Öffnungszeiten des Rathauses zu betrachten.